Dr. Jenny Teufel
Dr. Jenny Teufel
Dr. Jenny Teufel

Dr. Jenny Teufel

Senior Researcher / Gruppenleiterin
Produkte & Stoffströme

Expertise

Forschungsschwerpunkt: Nachhaltiger Konsum und Produkte

Themen:

  • Nachhaltige Ernährungssysteme
  • Nachhaltiger Konsum für Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen
  • Konzeptionelle Weiterentwicklung von Nachhaltigkeitskennzeichnungen
  • Kriterienentwicklung für (internationale) Nachhaltigkeitsstandards und Umweltkennzeichen
  • Nachhaltige Beschaffung

Methoden:

  • Ökobilanzen und Stoffstromanalysen (inklusive Product Environmental Footprint)
  • Transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung

Wichtige Projekte

  • Beratung und Unterstützung des Bündnissekretariats bei der Umsetzung unternehmerischer Sorgfalt, insb. der Weiterentwicklung der Umweltstrategie
  • Kriterienentwicklung und -überarbeitung für den Blauen Engel für Textilien
  • Gemeinsam für naturverträglichen Konsum – Information, Kommunikation und internationale Kooperation
  • Überprüfung der Ressourceneffizienz von Ökolebensmitteln anhand des Product Enviromental Footprint und Einordnung in eine Nachhaltigkeitsstrategie
  • Den ökologischen Wandel gestalten – Umsetzung und Fortschreibung des Integrierten Umweltprogramms 2030
  • Sichtbarmachung versteckter Umweltkosten nicht nachhaltiger Landwirtschaft am Beispiel unterschiedlicher Produktionssysteme. Perspektiven und Grenzen der produktbezogenen Bilanzierung und Monetarisierung landwirtschaftlich verursachter Umwelteffekte am Beispiel konventioneller und ökologischer Milchproduktionssysteme
  • Product Environmental Footprint – Weiterentwicklung und Anwendung
  • Ökologischer Landbau im Kontext von Transformationsimpulsen in Richtung eines nachhaltigen regionalen Ernährungssystems
  • Biodiversitätskriterien in der Beschaffung II – Weiterentwicklung und praxisbezogene Konkretisierung von Biodiversitätskriterien in ausgewählten Produktgruppen der öffentlichen Beschaffung des Bundes
  • Identifikation akteursbezogener Handlungsoptionen für eine Ernährungs- und Landwirtschaftswende im Hinblick auf eine Gestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020
  • Fachwissenschaftliche Unterstützung des nationalen Programms für nachhaltigen Konsum – Umweltkosten von Konsumgütern als Ansatzpunkt zur Verbesserung marktlicher und nicht-marktlicher Verbraucherinformation („Zweites Preisschild“)
  • Überarbeitung und Weiterentwicklung der Umweltkriterien in der Produktgruppe Bekleidung und Textilien im Rahmen des BMZ-Sektorvorhabens „Nachhaltigkeitsstandards und öffentlich-private Verantwortung“
  • Trafo 3.0 – Gestaltungsmodell für sozialökologische Transformationsprozesse in der Praxis: Entwicklung und Erprobung in drei Anwendungsfeldern
  • Advisory services for the development of EU GPP criteria for food and catering services
  • Biodiversitätskriterien in der Beschaffung und im Bauwesen – Machbarkeitsstudie & Maßnahmenpläne
  • Assessing the impacts of multinational corporations on global development and value creation
  • Entwicklung von Bewertungskriterien und Datenerhebung zur Bewertung von Nachhaltigkeitsstandards
  • Erstellung eines Praxisleitfadens und eines Veranstaltungskonzepts zum Thema Strategien zur erfolgreichen Einführung von Bio-Lebensmitteln im Verpflegungsbereich von Kommunen („Mehr Bio in Kommunen“)
  • Produktwegweiser für die nachhaltige Beschaffung im Rahmen der kommunalen Initiative Nachhaltigkeit Baden-Württemberg
  • Wissenschaftliche Begleitung der Prozesse zur umweltfreundlichen öffentlichen Beschaffung
  • Einschätzung der Klimarelevanz des Produktsortiments eines Lebensmittelhandelsunternehmens und Identifikation klimarelevanter Lebensphasen auf der Basis vorhandener Analysen und Studien
  • Förderinitiative Aquakultur: Wissenschaftliche Begleitung und Nachhaltigkeitsbewertung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen der DBU-Förderinitiative ‚Nachhaltige Aquakultur‘
  • Product Carbon Footprint: Möglichkeiten zur methodischen Integration in ein bestehendes Typ-1-Umweltzeichen (Blauer Engel) unter besonderer Berücksichtigung des Kommunikationsaspektes und Begleitung des Normungsprozesses
  • Indikatoren und Kriterien eines allgemeinen Nachhaltigkeitssiegels
  • Advisory Services on Eco-Labelling in Thailand and the ASEAN-region
  • Gemeinsame Anwendungspolitik – alle für einen, einer für alle – bei Energielabels (ComeOn Labels)

Ausbildung & Berufserfahrung

  • Seit 2019: Gruppenleiterin Nachhaltige Ernährungssysteme & biobasierte Rohstoffe
  • Seit 2001: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Öko-Institut, Bereich Produkte & Stoffströme
  • 2000-2001: Wissenschaftliche Angestellte in der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg, Freiburg
  • 1997-2000: Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Thema: DNA- und Isoenzympolymorphismen in Populationen des Berg-Kiefern-Komplexes, Pinus mugo Turra s.l.; Abschluss: Dr. rer. nat.
  • 1996: Werkvertragnehmerin in der Bezirksstelle für Naturschutz- und Landschaftspflege, Freiburg
  • 1995-1996: Wissenschaftliche Angestellte der Universität Trier
  • 1995: Wissenschaftliche Angestellte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • 1987-1994: Studium der Biologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; Abschluss: Diplom-Biologin

Fremdsprachen

Englisch, Französisch