Spenden
Schwerpunkt

Erneuerbare Energien

© plainpicture/Ulrich Mertens

Sonne, Wind und Wasser – der Ausbau der erneuerbaren Energien in der Stromerzeugung ist Dreh- und Angelpunkt der Energiewende. Regenerative Energien sollen bis 2030 insgesamt 80 Prozent des Strombedarfs in Deutschland decken. Aktuell beträgt ihr Anteil an der Energieerzeugung bereits rund 50 Prozent. Doch ihr Ausbau stockt – Ursachen hierfür liegen in Akzeptanzproblemen in Teilen der Bevölkerung, der unzureichenden Ausweisung von Flächen für Windkraft und bürokratischen Hürden.

Das Öko-Institut empfiehlt in verschiedenen wissenschaftlichen Analysen, die erneuerbaren Energien, insbesondere Windenergie und Photovoltaik, beschleunigt auszubauen. Aufgrund der tages- und jahreszeitlich schwankenden Erzeugung von Photovoltaik- und Windkraftanlagen muss auch das Stromnetz weiter ausgebaut werden. Zudem besteht ein erhöhter Bedarf an Speichermöglichkeiten und mehr Flexibilität. Die Expert*innen des Öko-Institut erforschen Hürden und Potenziale für den Ausbau der erneuerbaren Energien und beschreiben gesetzliche Rahmenbedingungen für einen nachhaltigen und öffentlich akzeptablen Ausbau in Deutschland. Auch die Weiterentwicklung des Marktdesigns für das Stromsystem steht im Fokus der Arbeit am Öko-Institut.

 

 

 

Aktuelles

Podcast

Zu diesem Thema sind leider keine Podcasts vorhanden.

Infografiken

  • Laut einer Analyse für den WWF Deutschland hat die Erzeugung von Eisen und Stahl den größten Anteil an den Treibhausgasemissionen im Industriesektor.

    CO2-Emissionen aus der Stahlindustrie

    Bild 08.06.2023
    Laut einer Analyse für den WWF Deutschland hat die Erzeugung von Eisen und Stahl den größten Anteil an den Treibhausgasemissionen im Industriesektor.
  • Dirty Thirty: Größte Emittenten im Industriesektor

    Dirty Thirty: Größte Emittenten im Industriesektor

    Bild 08.06.2023
    Die dreißig klimaschädlichsten Industrieanlagen in Deutschland stoßen mit 58 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten (Mio. t CO2e) rund ein Drittel aller Treibhausgasemissionen des Industriesektors aus. Das entspricht acht Prozent der gesamten deutschen Treibhausgasemissionen.
  • Die Farben des Wasserstoffs

    Die Farben des Wasserstoffs

    Bild 05.11.2020
    Die Grafik zeigt die verschiedenen Herstellungspfade von Wasserstoff auf. So wird „grüner Wasserstoff“ auf Basis erneuerbaren Stroms erzeugt, es entsteht Sauerstoff während der Elektrolyse. Bei „blauem Wasserstoff“ kommt Erdgas zum Einsatz, es wird CO2 im Herstellungsprozess frei, das aufgefangen und gelagert werden muss. „Türkiser Wasserstoff“ nutzt ebenfalls Erdgas, es entsteht Kohle als Restprodukt der Pyrolyse.