Monitoring der Direktvermarktung: Quartalsbericht (09/2021)

Bei den installierten Leistungen erneuerbarer Energien haben sich die im aktuellen Jahr beobachtbaren Verschiebungen betreffend die genutzten Vermarktungsmodelle fortgesetzt. Über das Marktprämienmodell wurden binnen eines Jahres zusätzlich Anlagen mit einer kumulierten Leistung von 1,4 GW vermarktet. Diese im Vergleich zum Vorjahr deutlich geminderte Leistungssteigerung und der Rückgang bei der Leistung in der Festvergütung sind primär auf das Ende der Vergütungsperiode für die ersten Anlagen-Erneuerbarer-Energien zurückzuführen. Diese Anlagen sind größtenteils in die sonstige Direktvermarktung gewechselt und haben in diesem Vermarktungsmodell die Leistung sehr stark erhöht. Damit gewann das Vermarktungsmodell der sonstigen Direktvermarktung spürbar an Relevanz. Dieser Trend setzte sich im dritten Quartal fort und wurde durch die hohen Börsenstrompreise zusätzlich verstärkt, die einen Wechsel in die ungeförderte sonstige Direktvermarktung attraktiver macht. Der Trend hin zu ungeförderten PV-Neuanlagen, der 2020 an Fahrt aufgenommen hatte, bestätigt sich 2021 bisher hingegen nicht. Die vermehrten PPA-Abschlüsse und Wechsel in die sonstige Direktvermarktung betreffen in erster Linie Altanlagen.