Spenden

Regionale Planung der Energiewende - Partizipation und Gerechtigkeit vor Ort und das große Ganze im Blick

Im Gesamtvorhaben „EmPowerPlan“ geht es darum, Tools und kollaborative Prozesse zu erproben und anzupassen, um den Ausbau der Energieinfrastruktur beschleunigt vorantreiben zu können. Hierzu ist vonnöten, die regionalen Planungen – möglichst partizipativ – zu unterstützen, so dass Flächen für den Zubau von erneuerbaren Energien freigegeben werden. Ermöglicht wird dies insbesondere durch den Einsatz und die sozialwissenschaftliche Einbettung des vom Reiner-Lemoine-Institut (RLI) entwickelten, interaktiven „StEmp-Tools“. Der gesamte Forschungsprozess und insbesondere die Zusammenarbeit mit den Praxisakteuren soll begleitet und evaluiert werden. Diese Begleitung findet mit Hilfe verschiedener – auch empirischer – sozialwissenschaftlicher Methoden statt. Hiermit können die Wirkung und damit der Erfolg der Zusammenarbeit bewertet und mögliche Empfehlungen zur Verbesserung und Übertragbarkeit auf andere Regionen gegeben werden. Regionale Zubauziele werden häufig top down festgesetzt und in Energiemarktmodellierungen angenommen. Letztere sind dann Ausgangspunkt für übergeordnete politische Entscheidungsprozesse: sie sind z. B. ein wesentlicher Treiber für den zukünftigen Netzausbau, der durch den Netzentwicklungsplan (NEP)-Prozess gesetzlich verankert wird. Ziel ist es daher, die klassischen EE-Regionalisierungen für die Region in die lokale Diskussion einzubringen, um die regionalen Zubauziele daran zu messen.

Ein Ziel des Teilprojektes „Power“ ist die Entwicklung von regionalisierten Strommarktszenarien für Deutschland unter Berücksichtigung von Wirtschaftlichkeit, Klimazielerreichung und Gerechtigkeit (Top-down-Szenarien) und deren Rückkopplung mit einem im partizipativen Prozess erstellten Szenario einer Beispielregion (Bottom-up-Szenario). Weitere Ziele sind die Analyse der gesellschaftlichen Anforderungen für die Implementierung sowie der partizipativ ausgestaltete Prozess der Identifikation und Festlegung von Flächen für erneuerbare Energieerzeugungsanlagen.

Mehr Informationen zum Projekt

Projektstatus

Projekt in Bearbeitung

Projektmitarbeit

Dr. Melanie Mbah
Forschungskoordinatorin für Transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung Nukleartechnik & Anlagensicherheit

Auftraggeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)

Projektpartner

Reiner Lemoine Institut
Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT)