Ökobilanzielle Analyse von Rechnung Online im Vergleich zu Rechnung per Brief

Analyse verschiedener Varianten der Festnetztelefonierechnung nach Nutzergruppen für die Jahre 2005 und 2010

Die T-Com bietet ihren Kunden seit 1997 optional die Telefonrechnung in elektronischer Form an und nicht mehr, wie bis dahin üblich, nur in Briefform. Vor dem Hintergrund erwarteter ökologischer Vorteile der Telefonrechnung per E-Mail gegenüber der per Post verschickten Telefonrechnung hat das Öko-Institut im Auftrag der T-Com im Rahmen einer Ökobilanz geklärt, welche Umweltauswirkungen aktuell mit beiden Rechnungsalternativen verbunden sind, und welche Veränderungen z.B. aufgrund veränderten Nutzerverhaltens und veränderter Hardware-Ausstattung zukünftig zu erwarten sind. Untersucht wurde die Nutzung der Telefonrechnung für die funktionelle Einheit „Nutzung der Telefonrechnung durch 1.000 Kunden für den Zeitraum von einem Jahr“. Der Begriff Nutzung beinhaltet den Erhalt der Rechnung mit seinen Vorprozessen (z.B. Rechnungserstellung und Distribution) sowie die Auswertung der Rechnung (z.B. Download, Nutzung Auswertetool, Ausdruck).

Das Ergebnis der vergleichenden Studie zeigt, dass die Rechnung per E-Mail die Umwelt deutlich weniger belastet als der klassische Versand der Rechnung per Brief. Hier liegt die Belastung für die Umwelt rund 5 mal höher. Die Studie berücksichtigt sowohl die Herstellungs- und Versandkette für die Papierrechnung (Papier, Druck, Logistik), als auch die technische Bereitstellung und Distribution der Rechnung per E-Mail (Rechner, Energie, Festnetzinfrastruktur).

Neben den Einsparungen, die von Seiten des Unternehmens vorgenommen werden können, ist auch das Verhalten des Kunden ausschlaggebend. Vereinfacht formuliert: Druckt sich der Kunde die Rechnung jedes Mal komplett aus, wird der Umweltvorteil gegenüber der Papierrechnung aufgezehrt. Frischfaserpapier schadet der Umwelt dabei mehr als Recyclingpapier, einseitige Ausdrucke sind schädlicher als doppelseitige. Statt die Rechnung auszudrucken, sollte der Kunde die Daten auf seiner Festplatte speichern.

Abschließend wurde im Projekt kurz beleuchtet, welche Maßnahmen denkbar wären, die für Privatkunden einen Anreiz für den Wechsel von der Rechnung per Brief zur Rechnung per E-Mail schaffen und gleichzeitig einen Bezug zur Umweltthematik herstellen. Geprüft wurde insbesondere die Möglichkeit des Umweltsponsorings. Damit könnte das Unternehmen die Kunden für einen Umstieg auf Rechnung per Email gewinnen und gleichzeitig Sensibilität und Motivation für den umweltverträglichen Gebrauch – ohne Ausdruck der Rechnung - schaffen.

Eine Ergebnispräsentation der Analyse können Sie unter www.oeko.de/dokumente/Praes_Rechonline.pdf kostenlos herunterladen.