Kommentierung des ersten Entwurfs der Übertragungsnetzbetreiber zum Szenariorahmen für den Netzentwicklungsplan Strom 2035, Version 2021

Das Ambitionsniveau der Treibhausgasreduktion im Stromsektor beinhaltet das Sektorziel für das Jahr 2030 aus dem Bundes-Klimaschutzgesetz vom 12.12.2019 und verringert davon ausgehend die noch zulässigen CO2-Emissionen für den Stromsektor linear auf dann 122 Mio. t CO2 im Jahr 2035 bzw. 65 Mio. t. CO2 im Jahr 2040. Dieser Minderungspfad stellt aus unserer Sicht nur eine Mindestanforderung dar. Für einen wirksameren Klimaschutz, der auch mit den Zielen des internationalen Abkommens von Paris aus dem Jahr 2015 vereinbar ist, ist eine deutlich schnellere Reduktion der Treibhausgasemissionen nötig.

Wir empfehlen deshalb im Szenariorahmen ein „Paris kompatibles“ Szenario zu ergänzen, welches beispielsweise bereits im Jahr 2035 nur noch 65 Mio. t. CO2 für den Stromsektor zulässt. Dieses Szenario müsste einen deutlich schnelleren Ausstieg aus der Kohleverstromung und gleichzeitig deutlich höhere EE-Ausbauraten sowie Stromeffizienzraten beinhalten. In jedem Fall sollten die Ergebnisse aus dem Netzentwicklungsplan bezüglich der Einhaltung der Klimaschutzziele aus dem Abkommen von Paris diskutiert und eingeordnet werden.