Klimaschutz und Straßenverkehr

Effizienzsteigerung und Biokraftstoffe und deren Beitrag zur Minderung der Treibhausgasemissionen

In diesem Kurzgutachten für die Friedrich-Ebert-Stiftung wird der Frage nachgegangen, welche Treibhausgasminderungspotenziale durch die politisch hauptsächlich adressierten technische Maßnahmen im Straßenverkehr tatsächlich erreicht werden können. Das Arbeitspapier soll als Diskussionsgrundlage dienen, um darauf aufbauend weiteren Handlungsbedarf zu identifizieren und mögliche Maßnahmen zu diskutieren.

Es werden zunächst auf der Basis von Literaturauswertungen Technologieoptionen zur Steigerung der Effizienz von Pkw vorgestellt. Anschließend wird ein kurzer Ausblick auf die aktuelle Diskussion um Grenzwerte für die CO2-Emissionen neu zugelassener Pkw gegeben und darauf basierend in drei Grenzwertszenarien Minderungspotenziale durch die Einführung entsprechender Grenzwerte berechnet. Das Kapitel zu den Fahrzeugtechnologien wird abgeschlossen mit einem Exkurs über alternative Antriebssysteme für Pkw und einem Ausblick bezüglich der Effizienzsteigerungsoptionen bei Lkw.

Das zweite Kapitel befasst sich entsprechend zunächst überblicksartig mit den Biokraftstoffoptionen, geht dann über zu den methodischen Fragen der Bilanzierung der Treibhausgasemissionen von Biokraftstoffen, um dann auch für deren Einsatz die Minderungspotenziale aufzuzeigen. Abschließend werden die technologischen Optionen - Effizienzsteigerung von Pkw und Biokraftstoffe – gemeinsam betrachtet und in den Kontext zu weiteren Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor gestellt.