Spenden

Update of the 2015 Material System Analyses

Das Wirtschaftsmodell in der Europäischen Union (EU) und allen Industrieländern basiert auf einem hohen Rohstoffverbrauch. Um den sicheren und nachhaltigen Zugang zu Rohstoffen, insbesondere zu Metallen und nichtmetallischen Mineralien, zu gewährleisten, hat sich die EU das Ziel gesetzt, ihren Rohstoffverbrauch zu senken und den Einsatz von Recyclingmaterial zu erhöhen.

Um Optionen für ein nachhaltiges Ressourcenmanagement, wie die des Aktionsplans für eine Kreislaufwirtschaft, zu entwickeln und umzusetzen, ist es von zentraler Bedeutung, sich auf zuverlässige und konsistente Informationen über die Versorgung mit und die Verwendung von Rohstoffen entlang der Rohstoffwertschöpfungskette stützen zu können. Eine gute Kenntnis der Materialströme ist auch grundlegend für die Ableitung von Indikatoren im Hinblick auf die Überwachung der Entwicklung und zur Analyse von Potenzialen und Hindernissen für die Verwendung von Recyclingmaterialien sowie potenziellen Materialbeständen.

Um faktengestützte Entscheidungen treffen zu können, hat die Europäische Kommission 2015 die Entwicklung von Studien zur Materialsystemanalyse (MSA) in die Wege geleitet, um die Materialflüsse und -bestände in der EU-Wirtschaft zu bewerten und eine gute Kenntnis der Sektoren, die diese Materialien verwenden, und ihrer strategischen Fragen zu erlangen. Eine erste Studie wurde für die Europäische Kommission (GD GROW) im Rahmen der EU-Rohstoffinitiative durchgeführt. Seitdem haben die GD GROW und die GD JRC die MSA-Studie erweitert.

 

Mehr Informationen zum Projekt

Projektstatus

Projekt in Bearbeitung

Projektleitung

Auftraggeber

Europäische Kommission, Generaldirektion Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU

Projektpartner

Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg gGmbH (ifeu)
Ramboll Deutschland GmbH
In Extenso Innovation Croissance