Spenden

Studie zur Unterstützung der Kommission bei der Sammlung strukturierter Informationen und der Festlegung von Berichtspflichten für Altöl und andere gefährliche Abfälle

DG Environment hat eine Studie in Auftrag gegeben, um ihre Arbeiten zur Prüfung der Durchführbarkeit von Maßnahmen zur Altölbehandlung, einschließlich quantitativer Ziele und weiterer Maßnahmen zur Förderung ihrer Regeneration, gemäß Artikel 21 Absatz 4 der Richtlinie 2008/98/EG über Abfälle (Abfallrahmenrichtlinie oder WRRL) zu unterstützen.

Die Daten über Altöle gemäß Artikel 37 Absatz 4 der WRRL werden erst Mitte 2022 gemeldet, während die Bewertung im Hinblick auf die Erfüllung dieser Aufgabe durch die Kommission früher beginnen muss. Dies ist notwendig, um die ehrgeizige Frist von Ende 2022 einzuhalten und einen gut vorbereiteten und evidenzbasierten Bericht der Kommission sicherzustellen, der gegebenenfalls von einem Legislativvorschlag gemäß Artikel 21 Absatz 4 der WRRL begleitet wird.

Daher ist es eines der Ziele dieser Studie, quantitative disaggregierte Informationen über relevante Schmier- und Industrieölprodukte, die in Verkehr gebracht werden, die gesammelten Altölmengen und die verschiedenen Behandlungsmaßnahmen, die sie in den Mitgliedstaaten durchlaufen, zu sammeln und zu analysieren. Ein weiteres Ziel des Projekts ist es, Informationen über bewährte Verfahren sowohl in Bezug auf die Politik als auch auf die Technologie im Bereich der Sammlung, Aufbereitung und sonstigen Verwertung von Altölen zu erhalten. Darüber hinaus beinhaltet das Projekt eine ähnliche prospektive Untersuchung in Bezug auf andere gefährliche flüssige organische Abfälle, insbesondere Lösungsmittel.

Eine weitere Aufgabe des Projekts ist die Entwicklung eines Datenformats für die Altölberichterstattung gemäß Artikel 37 WRRL inkl.: Datenformat, Format der Qualitätsprüfung und Leitfaden.

 

Mehr Informationen zum Projekt

Projektstatus

Projekt in Bearbeitung

Projektleitung

Projektmitarbeit

Diana Hay
Wissenschaftliche Assistentin Ressourcen & Mobilität
Peter Küppers
Jasmin Weishäupl

Auftraggeber

Europäische Kommission, Generaldirektion Umwelt