Spenden

Entwicklung und Unterstützung bei der Umsetzung eines Umwelt- und Nachhaltigkeitskonzeptes für die 23. UN-Klimakonferenz in Bonn, 2017

Auf der COP23 wird das weltweite Umweltthema Nummer eins, der Klimaschutz behandelt. Die UN-Klimaschutzkonferenz ist damit die international bedeutendste Konferenz für eine global nachhaltige

Entwicklung. Daraus ergibt sich an die Veranstaltung selbst die Herausforderung, in Bezug auf Umwelt- und Naturschutz Vorbildfunktion zu übernehmen. Ziel muss es daher sein, die mit der

Durchführung der COP23 verbundenen Umweltauswirkungen so gering wie möglich zu halten bzw. nicht vermeidbare Umweltauswirkungen (insbesondere Treibhausgasemissionen durch die An- und Abreise der Teilnehmerinnen und Teilnehmer) zu kompensieren. Dies ist umso mehr von Bedeutung, da aufgrund der zu erwartenden umfangreichen Medienberichterstattung das Klimaschutzthema praxisnah der Öffentlichkeit vermittelt werden kann.

Vor diesem Hintergrund beauftragte das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

die Entwicklung und Umsetzung eines anspruchsvollen Umwelt- und Nachhaltigkeitskonzeptes für die 23. UN-Klimakonferenz.

 

Mehr Informationen zum Projekt

Projektstatus

Projektende: 2018

Projektleitung

Auftraggeber

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)