Projekte

Jährlich bearbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Öko-Instituts mehr als 350 nationale und internationale Projekte in den Arbeitsgebieten Chemikalienmanagement und Technologiebewertung, Energie und Klimaschutz, Immissions- und Strahlenschutz, Landwirtschaft und Biodiversität, Nachhaltigkeit in Konsum, Mobilität, Ressourcenwirtschaft und Unternehmen, Nukleartechnik und Anlagensicherheit sowie Recht, Politik und Governance. Ein Übersicht über unsere Studien, Gutachten und weitere Veröffentlichungen finden Sie in unserer Publikationsdatenbank.

Ihre Suche ergab 203 Treffer:

Gutachten zum LANUV-Bericht: Radioaktivität aus den Tagebaugebieten in NRW

Projektleitung: Küppers, C.
Projektende: 07 / 2013

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) hat bisherige und eigene neue Untersuchungen zu Radon und seinen radioaktiven Folgeprodukten in Zusammenhang mit dem Braunkohletagebau in Nordrhein-Westfahlen…

Weitere Informationen

Nuclear Decommissioning: management of costs and risks

Projektleitung: Schmidt, G.
Projektende: 10 / 2013

Begutachtung der FFH - und Umweltverträglichkeit im Genehmigungsverfahren nach §7 Abs. 3 AtG zu Stilllegung und Abbau von Anlagenteilen der Kernkraftwerks KKP1

Projektleitung: Krohn, J. | Küppers, C.
Projektende: 12 / 2020

Das Öko-Institut ist in diesem Projekt als Gutachter im Rahmen der für den Abbau des Kernkraftwerkes Philippsburg 1 durchzuführenden Umweltverträglichkeitsprüfung tätig. Die Begutachtung erfolgt im Auftrag des TÜV Süd, der im Verfahren…

Weitere Informationen

Joint Convention - Unterstützung bei den Arbeiten im Rahmen der 5. Überprüfungskonferenz

Projektleitung: Alt, S.
Projektende: 11 / 2015

Seit dem ersten deutschen Bericht und der ersten Überprüfungskonferenz im Jahr 2003 leistet das Öko-Institut maßgebliche Beiträge zu den deutschen Verpflichtungen im Zusammenhang mit dem „Gemeinsamen Übereinkommen über die Sicherheit…

Weitere Informationen

Entsorgungsoptionen für radioaktive Reststoffe: interdisziplinäre Analysen und Entwicklungen von Bewertungsgrundlagen

Projektleitung: Kallenbach-Herbert, B.
Projektende: 12 / 2017

Untersuchung der Sicherheit von Kernfusionskraftwerken hinsichtlich nuklearer Stör- und Unfälle

Projektleitung: Pistner, C.

Im Rahmen einer Literaturstudie wurde für ausgewählte Fusionstechnologien untersucht, welche Stör- und Unfälle im Betrieb prinzipiell auftreten können, bis hin zu einem Größten Anzunehmenden Unfall (GAU), wie diese Ereignisse…

Weitere Informationen

Bewertung der Genehmigungsfähigkeit des Bauantrages der Fa. NCS Nuclear Cargo + Service GmbH zur Lagerung von radioaktiven Abfällen in Hanau

Projektleitung: Küppers, C.
Projektende: 12 / 2012

Die Firma NCS Nuclear Cargo + Service GmbH hat einen Bauantrag bei der Stadt Hanau gestellt, um eine Lagerhalle so umzubauen, dass dort radioaktive Abfälle aus Kernkraftwerken zwischengelagert werden können. Die Halle liegt in einem…

Weitere Informationen

Zuarbeit zur Berichterstattung der Arbeitsgruppe AVR-Historie

Projektleitung: Küppers, C.
Projektende: 01 / 2013

Das Forschungszentrum Jülich hat eine Arbeitsgruppe aus externen Sachverständigen eingerichtet, die Fragestellungen aus der Historie des Versuchsreaktors AVR untersuchen und in einem auch für die Kommunikation nach außen geeigneten…

Weitere Informationen

Sicherheitstechnische Fragen der längerfristigen Zwischenlagerung bestrahlter Brennelemente und verglaster hochradioaktiver Abfälle

Projektleitung: Schmidt, G.
Projektende: 12 / 2014

Abgebrannte Brennelemente und hochradioaktive Abfälle aus der Wiederaufarbeitung sind bis zu ihrer Endlagerung in Behältern aufzubewahren. Diese Lagerzeit kann sehr lange Zeiträume umfassen, je nachdem wann ein geeignetes Endlager…

Weitere Informationen

Analyse der Konsultationen zur grenzüberschreitenden strategischen Umweltprüfung für das polnische Kernenergieprogramm, Teilnahme an Konsultationsgesprächen

Projektleitung: Schmidt, G.
Projektende: 10 / 2012

Die Republik Polen beabsichtigt den Einstieg in die Kernenergienutzung und führt für ihr Kernenergieprogramm eine grenzüberschreitende Strategische Umweltprüfung (SUP) durch. Das Öko-Institut hat im Auftrag des Landes Brandenburg die…

Weitere Informationen

Sicherheits- und Risikofragen im Nachgang zu den nuklearen Stör- und Unfällen in Japan

Projektleitung: Pistner, C.

Die GRS führt im Rahmend des Vorhabens "Sicherheits- und Risikofragen im Nachgang zu den nuklearen Stör- und Unfällen in Japan" Untersuchungen durch mit dem Ziel, die Unfallabläufe in den betroffenen Kraftwerksblöcken möglichst genau…

Weitere Informationen

Wissenschaftliche Begleitung und Unterstützung des Runden Tisches zur

Projektleitung: Alt, S.
Projektende: 12 / 2013

Das hessische Umweltministerium (HMUELV) hat einen „Runden Tisch Verbesserung der Grundwassersituation im Hessischen Ried" ins Leben gerufen, an dem die regionalen Interessenvertreter mit ihren teilweise konkurrierenden…

Weitere Informationen

Description and critical environmental evaluation of the REE refining plant LAMP near Kuantan/Malaysia

Radiological and non-radiological environ-mental consequences of the plant’s opera-tion and its wastes

Projektleitung: Schmidt, G.
Projektende: 01 / 2013

Die australische Firma Lynas hat eine Genehmigung für den einstweiligen Betrieb einer Anlage zur Behandlung angereicherter Erze aus seinem Bergbaugebiet Mt.Weld in Australien in der Nähe von Kuantan in Malaysia erhalten. Die Anlage…

Weitere Informationen

Download PDF

Zur Publikation "Description and critical environmental evaluation of the REE refining plant LAMP near Kuantan/Malaysia - Bericht"

Unterstützung der Arbeitsgruppe SÜ der Entsorgungskommission (ESK)

Projektleitung: Küppers, C.
Projektende: 12 / 2012

Vor dem Hintergrund der Ereignisse in Japan im Jahr 2011 wird durch die Entsorgungskommission (ESK) die Sicherheit der Einrichtungen für die Entsorgung bestrahlter Brennelemente und radioaktiver Abfälle in Deutschland überprüft. Für…

Weitere Informationen

Übertragung von Fukushima auf das AKW Mühleberg

Projektleitung: Küppers, C.
Projektende: 08 / 2012

In der vorliegenden Untersuchung soll auftragsgemäß dargestellt werden, welche Folgen sich für die Schweiz und angrenzende Länder ergeben können, wenn eine Freisetzung von radioaktiven Stoffen in die Umgebungsluft am Standort des KKM…

Weitere Informationen

Download PDF

Zur Publikation "Mögliche Folgen eines Unfalls im KKW Mühleberg bei ähnlichen Freisetzungen radioaktiver Stoffe wie aus einem Block des KKW Fukushima-Daiichi"

Schwachstellenanalyse zu den kerntechnischen Anlagen in Dukovany auf Basis der im Rahmen der Stresstests vorgelegten Unterlagen

Projektleitung: Mohr, S.
Projektende: 07 / 2012

Die staatliche Organisation für nukleare Sicherheit SÚJB in Tschechien, hat anlässlich der Durchführung der europäischen Stresstests für ihre Kernkraftwerke in Temelin und Dukovany den „Nationalen Bericht zu den Stresstests der…

Weitere Informationen

Gutachten über den EU-Stresstest der Kernkraftwerke Fessenheim und Beznau

Projektleitung: Pistner, C.
Projektende: 06 / 2012

Als eine Konsequenz aus der Reaktorkatastrophe am 11. März 2011 in der japanischen Anlage Fukushima Daiichi sind auf verschiedenen nationalen und internationalen Ebenen Überprüfungsprozesse in Gang gesetzt worden. In Deutschland…

Weitere Informationen

Fachliche und organisatorische Unterstützung des BMU bei der Vorbereitung, Durchführung und Bewertung eines Peer Review zur vorläufigen Sicherheitsanalyse für ein Endlager im Salzstock Gorleben

Projektleitung: Kallenbach-Herbert, B. | Alt, S.
Projektende: 01 / 2014

Sachverständigentätigkeiten im Rahmen der staatlichen Aufsicht über die Errichtung und den bestimmungsgemäßen Betrieb der Urananreicherungsanlage Gronau

Projektleitung: Kurth, S. | Küppers, C.
Projektende: 12 / 2018

Die Urenco Deutschland GmbH ist Betreiberin der Urananreicherungsanlage in Gronau, Westfalen (UAG). Für die UAG ist alle zehn Jahre eine Sicherheitsüberprüfung durchzuführen. Aufgrund des Reaktorunfalls in Fukushima (2003) wurde der…

Weitere Informationen

Schwachstellenanalyse zu den übermittelten Unterlagen im Rahmen der grenzüberschreitenden strategischen Umweltprüfung für das polnische Kernenergieprogramm

Projektleitung: Mohr, S.
Projektende: 11 / 2011

Die Republik Polen will in die Kernenergienutzung für die Stromerzeugung einsteigen. Für diese Entscheidung wird eine grenzüberschreitende Strategische Umweltprüfung (SUP) durchgeführt. Das Land Brandenburg hat das Öko-Institut damit…

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Projektwebsites