Ausgabe: Juni 2019, Weniger Emissionen, mehr Lebensqualität – Wie wird der Verkehr nachhaltig?


Im Fokus

Porträt

Anne Klein-Hitpaß (Agora Verkehrswende)

Autos belegen wertvolle Flächen. Doch wie groß die sind? Das weiß niemand so genau. „Es ist doch bemerkenswert, dass deutsche Städte einen so großen Teil ihrer Flächen an Autos abgeben, meist auch noch umsonst, und keiner ganz konkret weiß, wie viel das eigentlich ist“, sagt Anne Klein-Hitpaß von Agora Verkehrswende. Sie spricht von Flächen für fahrende und parkende Autos, private Fahrzeuge oder den Lieferverkehr. „Es braucht politischen Mut und ein generelles Umsteuern, um diese Flächen nicht mehr einseitig zugunsten des privaten Pkw zu verwenden.“

Aus Sicht der Projektleiterin Städtische Mobilität braucht es dafür viele verschiedene Maßnahmen. „Ein wichtiges Element ist das Parkraummanagement, also die Bewirtschaftung, aber auch die Reduzierung von Parkflächen. Zudem muss man attraktive Angebote schaffen, damit die Menschen vom Auto auf das Fahrrad oder in die Bahn umsteigen. Wenn man gute Radwege baut und die Linien des ÖPNV erweitert, werden die Menschen sie auch nutzen.“ Dies dient nicht nur dem Klimaschutz. Es bringt auch mehr Lebensqualität in die Städte.

Innerstädtische Flächen kommen für vielfältige Nutzungen in Frage, durch die sie allen zugute kommen. „Neben sicheren Radwegen könnten das zum Beispiel Begegnungszonen sein oder ein paar Stadtbäume mit einer Bank“, sagt Anne Klein-Hitpaß, „auf große Flächen könnte man angesichts des knappen Wohnraums auch einfach ein Haus bauen.“

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartnerin

Anne Klein-Hitpaß
Projektleiterin Städtische Mobilität
Agora Verkehrswende

Tel.: +49 30 700 1435 306

anne.klein-hitpass--at--agora-verkehrswende.de
www.agora-verkehrswende.de
twitter.com/agoraverkehr

Zur Person

Anne Klein-Hitpaß ist als Projektleiterin Städtische Mobilität bzw. Senior Associate Urban Mobility für Agora Verkehrswende tätig. Hier verantwortet sie Themen der städtischen Mobilität sowie das Agora Netzwerk Urbane Verkehrswende. Ihre aktuellen Schwerpunkte liegen unter anderem auf den Themen Öffentlicher Raum und Parkraummanagement. Zuvor widmete sich die Diplom-Geographin als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Verkehrsforschung – unter anderem für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu).

Weitere Artikel aus der Rubrik


Ein Quartier für die Zukunft

Die Lincoln-Siedlung in Darmstadt

Kurz nachdem die ersten Umzugskisten in die Lincoln-Siedlung getragen wurden, war nicht nur die Straßenbahnhaltestelle... mehr

Ein Quartier für die Zukunft

Im Stau

Wie gelingt die Verkehrswende?

Wer wissen will, wie es um die deutsche Verkehrswende bestellt ist, muss nur eine Suchmaschine mit den Worten „Klimaschutz“... mehr

Im Stau

Nachhaltig mobil sein

Neue Mobilitätskonzepte als Beitrag zur Verkehrswende

Mehr Verkehr in Deutschland muss verlagert werden – weg vom eigenen Pkw, hin zu öffentlichen Verkehrsmitteln und zum Fuß- und... mehr

Nachhaltig mobil sein

„Eine branchenübergreifende Zusammenarbeit ist wichtig und wertvoll.“

Interview mit Sabine Nallinger (Stiftung 2°)

Es genügt nicht eine einzelne Maßnahme. Es genügt nicht ein einzelner Akteur. Soll die Verkehrswende gelingen, müssen alle... mehr

„Eine branchenübergreifende Zusammenarbeit ist wichtig und wertvoll.“

Porträt

Dr. Heike van Hoorn (DVF)

Wenn sie über Effizienz spricht oder über Klimaschutz, spricht sie nicht für einen einzelnen Verkehrsträger. Dann denkt sie an... mehr

Porträt

Porträt

Annemarie Rost (Öko-Institut)

Bei Eis und Schnee lässt auch sie ihr Rennrad stehen. Doch sonst ist das Zweirad das liebste Fortbewegungsmittel von Annemarie... mehr

Porträt

Ältere Ausgaben