Ausgabe: Juni 2019, Weniger Emissionen, mehr Lebensqualität – Wie wird der Verkehr nachhaltig?


Im Fokus

Ein Quartier für die Zukunft

Die Lincoln-Siedlung in Darmstadt

Kurz nachdem die ersten Umzugskisten in die Lincoln-Siedlung getragen wurden, war nicht nur die Straßenbahnhaltestelle fertig. Fast das gesamte, nachhaltige Mobilitätsangebot stand in diesem neu entstehenden Quartier im Süden Darmstadts bereits zur Verfügung, so feste Plätze für Carsharing und ein Bike-Sharing-Angebot. Seit 2018 gehört auch ein Lastenfahrrad-System dazu. „Es war wichtig, dass die Bewohnerinnen und Bewohner vom ersten Tag an auf attraktive Mobilitätsoptionen zugreifen konnten“, sagt Gisela Stete, Inhaberin des Büros für Stadt- und Verkehrsplanung in Darmstadt, „zusätzlich können die Mieterinnen und Mieter der Bauverein AG vier Stunden pro Woche kostenlos ein elektrisches Carsharing-Auto nutzen.“

Die Lincoln-Siedlung entsteht auf einer ehemaligen amerikanischen Housing Area, das Planungsbüro von Gisela Stete war von Beginn an dabei. „500 bis 600 Menschen leben bereits hier, bei der Fertigstellung sollen es etwa 5.000 sein“, erklärt sie. Ziel ist es, ein Quartier mit hoher Lebensqualität zu schaffen. Eine Voraussetzung dafür: Autos sollen hier weniger Platz in Anspruch nehmen als oftmals gewohnt. „Für die Lincoln-Siedlung gibt es ein konsequentes Parkraummanagement“, so Stete, „pro Wohnung stehen 0,65 Parkplätze zur Verfügung. Für sie können sich die Bewohnerinnen und Bewohner bewerben. Und so zahlen auch nur diejenigen für die Parkplätze, die wirklich einen Stellplatz nutzen.“ Doch nicht nur durch die nachhaltigeren Mobilitätsoptionen soll es attraktiv sein, auf das eigene Auto zu verzichten – viele weitere Faktoren spielen dafür eine Rolle. „So gibt es seit dem Bezug der ersten Wohnungen die Möglichkeit, sich durch das Mobilitätsmanagement vor Ort beraten zu lassen“, erklärt die Verkehrsplanerin, „zusätzlich wurde die umliegende Fahrrad-Infrastruktur ausgebaut.“ Wichtig seien darüber hinaus Angebote, die kurze Wege erlauben: Schulen, Kindergärten, eine Apotheke, ein Supermarkt. „Die Grundschule mit angegliederter Kita ist bereits im Bau, zusätzliche Angebote werden entstehen.“

Für das Mobilitätskonzept der Lincoln Siedlung hat das Planungsbüro von Gisela Stete gemeinsam mit der Stadt Darmstadt 2018 den Deutschen Verkehrsplanungspreis gewonnen, der von der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL) vergeben wird. Im Fokus standen im vergangenen Jahr innovative Konzepte zum Thema „Wohnen und Mobilität“. Dass die vollständige Umsetzung des Konzepts schon lange erreicht ist, wenn in ein paar Jahren die vorerst letzten Umzugskisten in die Lincoln-Siedlung getragen werden, daran arbeitet Gisela Stete weiter. „Ein wichtiger Faktor hierfür ist die Akzeptanz aktueller und zukünftiger Bewohnerinnen und Bewohner“, sagt sie, „daher werden sie auch kontinuierlich in die Umsetzung des Mobilitätskonzepts eingebunden.“

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartnerin

Dipl.-Ing. Gisela Stete
StetePlanung
Büro für Stadt- und Verkehrsplanung

Sandbergstraße 65
64285 Darmstadt

Tel.: +49 6151 65233

gs--at--steteplanung.de

Weitere Artikel aus der Rubrik


Im Stau

Wie gelingt die Verkehrswende?

Wer wissen will, wie es um die deutsche Verkehrswende bestellt ist, muss nur eine Suchmaschine mit den Worten „Klimaschutz“... mehr

Im Stau

Nachhaltig mobil sein

Neue Mobilitätskonzepte als Beitrag zur Verkehrswende

Mehr Verkehr in Deutschland muss verlagert werden – weg vom eigenen Pkw, hin zu öffentlichen Verkehrsmitteln und zum Fuß- und... mehr

Nachhaltig mobil sein

„Eine branchenübergreifende Zusammenarbeit ist wichtig und wertvoll.“

Interview mit Sabine Nallinger (Stiftung 2°)

Es genügt nicht eine einzelne Maßnahme. Es genügt nicht ein einzelner Akteur. Soll die Verkehrswende gelingen, müssen alle... mehr

„Eine branchenübergreifende Zusammenarbeit ist wichtig und wertvoll.“

Porträt

Anne Klein-Hitpaß (Agora Verkehrswende)

Autos belegen wertvolle Flächen. Doch wie groß die sind? Das weiß niemand so genau. „Es ist doch bemerkenswert, dass deutsche... mehr

Porträt

Porträt

Dr. Heike van Hoorn (DVF)

Wenn sie über Effizienz spricht oder über Klimaschutz, spricht sie nicht für einen einzelnen Verkehrsträger. Dann denkt sie an... mehr

Porträt

Porträt

Annemarie Rost (Öko-Institut)

Bei Eis und Schnee lässt auch sie ihr Rennrad stehen. Doch sonst ist das Zweirad das liebste Fortbewegungsmittel von Annemarie... mehr

Porträt

Ältere Ausgaben