Ausgabe: September 2014, Verkehr und Klimaschutz – Wie gelingt nachhaltige Mobilität?


Im Fokus

Zukunft Mobilität

Der Blog als Marktlücke

Bei der Frage nach dem ersten Thema für seinen Blog lacht Martin Randelhoff kurz. „Weltraumtouristik“, sagt er dann. Und schiebt noch schnell hinterher: „Die Themen haben sich in der Zwischenzeit ein bisschen geändert.“ Der Betreiber des Blogs „Zukunft Mobilität“ informiert über Strategien für die zukünftige Mobilität und über die aktuellen Herausforderungen im Bereich Verkehr. Er befasst sich mit Elektromobilität, Stauvermeidung und der Verkehrsplanung ebenso wie mit Hochgeschwindigkeitszügen sowie dem öffentlichen Personennahverkehr. „Ein paar Themen kommen in meinem Blog aber leider noch zu kurz, ich hätte zum Beispiel gerne mehr Technik und mehr Artikel zu den Themen Schifffahrt und Luftverkehr drin. Aber das sind einfach nicht meine Fachgebiete“, sagt er. Ergänzt wird die Arbeit des Studenten der Verkehrswirtschaft durch viele Gastautoren – „Studenten, Absolventen, aber auch Professoren“. Denn Zukunft Mobilität soll auch eine Plattform für den Austausch sein. „Jeder kann hier seine Meinung zum Thema Verkehr sagen – natürlich auch, wenn sie meiner widerspricht“, so Randelhoff.

Verkehr und das Internet – zwei Themen, die Martin Randelhoff schon als Kind fasziniert haben. Der Auslöser für die Gründung seines Blogs im April 2010 ist jedoch vor allem im mangelnden Angebot in diesem Bereich zu finden. „In den USA etwa gibt es entsprechende Websites, die sich umfassend mit Mobilität befassen, in Deutschland jedoch habe ich zu diesem Zeitpunkt nur Nischenseiten gefunden – etwa von Eisenbahn- oder Autofans“, sagt er. Kurzerhand hat er sich selbst ans Werk gemacht und die Marktlücke geschlossen. Mit großem Erfolg. Etwa 60.000 Leser rufen Zukunft Mobilität inzwischen monatlich auf, den Grimme Online Award hat er 2012 in der Kategorie Information erhalten und Randelhoff hat sich inzwischen als Experte etabliert. „Ich finanziere mich über Vorträge und Projektarbeit“, erzählt er, „nach Abschluss meines Studium will ich das weiter ausbauen.“

Ausbauen will Randelhoff auch seine erfolgreiche Arbeit für die Konferenzreihe Future Mobility Camp (FMC), die er als Diskussionsplattform für Studenten, Wissenschaftler und Unternehmensvertreter sowie als Netzwerk für die Zukunft versteht. Beim FMC sollen Experten aus unterschiedlichen Bereichen bestenfalls gemeinsam neue Projekte anstoßen und über aktuelle Themen aus dem Bereich Mobilität diskutieren. Und wer weiß. Vielleicht wird ja eines Tages auch hier die Weltraumtouristik noch einmal Thema sein. Christiane Weihe

Weitere Informationen zum Artikel
Kontakt

Zukunft Mobilität
Martin Randelhoff
Schneebergstr. 27
01277 Dresden

Tel.: +49 351 86 26 0406
randelhoff--at--zukunft-mobilitaet.net
www.zukunft-mobilitaet.net

Weitere Artikel aus der Rubrik


Vermeiden! Verlagern! Verringern!

Verkehr und Klimaschutz

Er ist ein schwarzes Schaf, ein Sorgenkind. In Sachen Klimaschutz hat der Verkehrssektor noch nicht viel erreicht. Auf ihn… mehr

Vermeiden! Verlagern! Verringern!

Verkehr aus der Steckdose

Neue Anforderungen an den Stromsektor

Super 95 oder 98, E10 oder nicht, Diesel oder Autogas. Die Kraftstoffe für unsere Fahrzeuge sind schon heute vielfältig. Ein… mehr

Verkehr aus der Steckdose

„Die Aufenthaltsqualität muss noch besser werden“

Im Interview: Dr. Konrad Götz (ISOE)

Wenn man will, dass Menschen sich nachhaltig fortbewegen, muss man ihnen auch etwas bieten, sagt Dr. Konrad Götz. Bequemes… mehr

„Die Aufenthaltsqualität muss noch besser werden“

Angebot

Porträt: Dr. Wiebke Zimmer prüft alternative Ideen

Den Führerschein hat sie gemacht, damals in den Sommerferien an der TU. Genutzt hat sie ihn aber nie. „Vielleicht war das… mehr

Angebot

Auftrag

Porträt: Michael Glotz-Richter verfolgt klare Ziele

James Bond, unterwegs mit Fahrrad und ÖPNV? YouTube-Spots aus Bremen greifen diese Idee auf. In der Hansestadt braucht der… mehr

Auftrag

Ausblick

Porträt: Dr. Jörg Adolf betrachtet die Zukunft

40 Kilometer am Tag, bei Wind und Wetter. Es sei denn, eine Dienstreise steht an. Nur dann fährt Dr. Jörg Adolf nicht mit dem… mehr

Ausblick

Ältere Ausgaben