Ausgabe: September 2014, Verkehr und Klimaschutz – Wie gelingt nachhaltige Mobilität?


Im Fokus

„Die Aufenthaltsqualität muss noch besser werden“

Im Interview: Dr. Konrad Götz (ISOE)

Wenn man will, dass Menschen sich nachhaltig fortbewegen, muss man ihnen auch etwas bieten, sagt Dr. Konrad Götz. Bequemes Carsharing, attraktive und angenehme Bahnhöfe, aber auch Trinkbrunnen und Sitzgelegenheiten in den Innenstädten. Der Mobilitätsexperte vom ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung in Frankfurt/Main erzählt im Interview mit eco@work, wie die Mobilität in den Städten und auf dem Land nachhaltiger werden kann und was es mit der so genannten Aufenthaltsqualität auf sich hat.

Dr. Götz, wie verliebt sind die Deutschen noch in ihre Autos?
Es zeigt sich, dass immer mehr Menschen in urbanen, verdichteten Räumen nicht mehr unbedingt ein eigenes Auto wollen – in Städten wie Berlin steigt die Zahl der Haushalte, die kein Auto haben. Hier gibt es eine gute Infrastruktur für die bequeme Fortbewegung. Außerdem nimmt die hohe Emotionalität ab: Das Auto ist nicht mehr in gleichem Maße ein Statussymbol wie früher.

In ländlichen Räumen verzichten viele Menschen sicher nur ungern auf ihr Auto.
Die nachhaltige Mobilität auf dem Land ist ein wichtiges und derzeit sehr heiß diskutiertes Thema sowie eine große Herausforderung. Viele Regionen entvölkern sich – etwa in Brandenburg – und die Finanzierung des ÖPNV wird problematisch. Gleichzeitig wäre zum Beispiel beim Carsharing die Fahrzeugdichte im ländlichen Raum zu gering. Das ist für kommerzielle Anbieter hier zudem nicht profitabel umsetzbar.

Welche Ansätze gibt es hier?
Leider gibt es bislang nur überwiegend aus der Not geborene Lösungen. So werden etwa sporadische Rufbusse und kleinere Fahrzeuge im öffentlichen Verkehr eingesetzt. Zum Teil werden auf dem Land zudem schon gemeinnützige Bürgerbusse betrieben. Irgendwann kann hier aber vielleicht auch Carsharing eingesetzt werden: mit dem selbstfahrenden Auto. Dieses könnte den Nutzer dann quasi einfach abholen.

Wie sieht es in der Stadt aus – wie kann man in urbanen Räumen noch mehr nachhaltige Mobilität erreichen?
Die Mobilitätskultur muss aus Sicht des Nutzers multioptional und hinsichtlich der Technik intermodal verknüpft sein. Das läuft noch nicht überall so optimal – zum Beispiel, was die Anschlussmobilität betrifft. In Frankfurt etwa, wo Zigtausende zu den Messen kommen, gibt es null Orientierung für Fußgänger, wenn sie am Bahnhof ankommen. Es braucht außerdem eine Verbindung von Fahrrädern und Carsharing. So etwa gesicherte und geschützte Fahrradstellplätze an Sharingstationen oder Mitnahmemöglichkeiten an den Fahrzeugen. Und nicht zu vergessen: Wir brauchen eine bessere Gestaltung nachhaltiger Verkehrsmittel. Denn natürlich hat jede Gestaltung einen direkten Einfluss auf die Nutzung – egal, ob es sich um einen Computer, die Bushaltestelle oder den Fahrradparkplatz handelt. Die Aufenthaltsqualität muss noch besser werden, in Bahnhöfen ebenso wie in den Innenstädten.

Was verstehen Sie unter Aufenthaltsqualität?
Wir müssen Räume so gestalten, dass die Menschen sie bequem nutzen können und sie gleichzeitig attraktiv sind. Die Stadtbewohner gehen sehr viel lieber spazieren, wenn wir ihnen Trinkbrunnen, ausreichend Toiletten und bequeme Bänke für eine kurze Pause zur Verfügung stellen. Sie fahren sicher häufiger mit dem Fahrrad durch die Stadt, wenn es gute Wege gibt oder sie das sogar an einem schönen Flussufer tun können. Sie nutzen die U-Bahn eher, wenn die Züge und Stationen attraktiv und angenehm zu nutzen sind.

Damit wird dem Nutzer einiges geboten. Wird auch etwas von ihm gefordert?
Ja, natürlich. Der Autofahrer muss sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen gewöhnen. Wir brauchen eine Verstetigung des Verkehrs – in den Städten, aber auch auf der Autobahn. Wir müssen mit Blick auf die Fahrradfahrer zudem dafür sorgen, dass diese eine gute Kompetenz auf dem Rad haben und andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährden. Meiner Ansicht nach braucht es eine richtige Fahrradsozialisation. Und ohne Zweifel auch Kontrollen und Strafen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Im Interview mit eco@work:
Dr. Konrad Götz vom ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung.

Das Interview führte Christiane Weihe.

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartner

Dr. Konrad Götz
ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung
Hamburger Allee 45
60486 Frankfurt am Main

Tel.: +49 69 707 69 19-21
goetz--at--isoe.de 

Zur Person

Dr. Konrad Götz ist seit 1995 für das ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung tätig. Im Forschungsschwerpunkt Mobilität und Urbane Räume befasst er sich vor allem mit Mobilitätsforschung, Sozialempirie sowie Lebensstilkonzepten. Darüber hinaus ist Dr. Konrad Götz am ISOE Koordinator für Strategische Beratung. Er ist zudem Mitglied in unterschiedlichen Gremien, so im Wissenschaftlichen Beirat des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) sowie in der Leitungsgruppe des Nationalen Forschungsprogramms „Steuerungsmöglichkeiten des Endenergieverbrauchs“ der Schweiz.

Weitere Artikel aus der Rubrik


Zukunft Mobilität

Der Blog als Marktlücke

Bei der Frage nach dem ersten Thema für seinen Blog lacht Martin Randelhoff kurz. „Weltraumtouristik“, sagt er dann. Und… mehr

Zukunft Mobilität

Vermeiden! Verlagern! Verringern!

Verkehr und Klimaschutz

Er ist ein schwarzes Schaf, ein Sorgenkind. In Sachen Klimaschutz hat der Verkehrssektor noch nicht viel erreicht. Auf ihn… mehr

Vermeiden! Verlagern! Verringern!

Verkehr aus der Steckdose

Neue Anforderungen an den Stromsektor

Super 95 oder 98, E10 oder nicht, Diesel oder Autogas. Die Kraftstoffe für unsere Fahrzeuge sind schon heute vielfältig. Ein… mehr

Verkehr aus der Steckdose

Angebot

Porträt: Dr. Wiebke Zimmer prüft alternative Ideen

Den Führerschein hat sie gemacht, damals in den Sommerferien an der TU. Genutzt hat sie ihn aber nie. „Vielleicht war das… mehr

Angebot

Auftrag

Porträt: Michael Glotz-Richter verfolgt klare Ziele

James Bond, unterwegs mit Fahrrad und ÖPNV? YouTube-Spots aus Bremen greifen diese Idee auf. In der Hansestadt braucht der… mehr

Auftrag

Ausblick

Porträt: Dr. Jörg Adolf betrachtet die Zukunft

40 Kilometer am Tag, bei Wind und Wetter. Es sei denn, eine Dienstreise steht an. Nur dann fährt Dr. Jörg Adolf nicht mit dem… mehr

Ausblick

Ältere Ausgaben