Ausgabe: September 2014, Verkehr und Klimaschutz – Wie gelingt nachhaltige Mobilität?


Im Fokus

Auftrag

Porträt: Michael Glotz-Richter verfolgt klare Ziele

James Bond, unterwegs mit Fahrrad und ÖPNV? YouTube-Spots aus Bremen greifen diese Idee auf. In der Hansestadt braucht der Geheimagent seinen Aston Martin bestimmt nicht, sagt Michael Glotz-Richter. „James Bond oder nicht – hier kommt man ohne Auto optimal voran“, sagt der Referent für Nachhaltige Mobilität der Stadt, „es gibt ein gutes Straßenbahn- und Busnetz, zusätzlich lässt sich ein Großteil der Wege schnell und bequem mit dem Fahrrad bewältigen.“ Mehr als jeder vierte Weg wird in Bremen mit dem Fahrrad zurückgelegt – eine Zahl, die Glotz-Richter weiter erhöhen möchte. „Hierfür betreiben wir eine aktive Fahrradpolitik, die etwa auf ein großes Netz von Fahrradstraßen und vernünftige Fahrradparkplätze setzt.“

Wenn es doch mal nicht ohne Auto geht, verweist der Referent auf eine der Carsharing-Stationen. „Wer sich fürs Carsharing entscheidet, gewinnt zudem an Lebensqualität“, sagt er, „man kann je nach Bedarf aus unterschiedlichen Modellen auswählen und muss sich nicht um lästige Dinge wie den Winterreifenwechsel kümmern.“ Etwa 10.000 Carsharer zählt die Stadt derzeit. Bis 2020 sollen es 20.000 sein. „Ich werde mich auch in den kommenden Jahren dafür einsetzen, dass wir dieses Ziel erreichen“, sagt Glotz-Richter. Vielleicht nicht im Geheimdienst Ihrer Majestät. Aber auf jeden Fall im Auftrag nachhaltiger Mobilität. cw

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartner

Michael Glotz-Richter
Freie Hansestadt Bremen
Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Referent „Nachhaltige Mobilität“
Ansgaritorstr. 2
28915 Bremen

Tel.: +49 421 361 6703
Michael.Glotz-Richter--at--umwelt-bremen.de 

Zur Person

Der gebürtige Berliner Michael Glotz-Richter ist seit 24 Jahren für die Stadt Bremen tätig: Als Referent „Nachhaltige Mobilität“ setzt er sich unter anderem für das Ziel ein, dass es bis 2020 insgesamt 20.000 Carsharer in der Hansestadt gibt. Hierfür werden nicht nur reguläre Carsharing-Stationen eingerichtet, die so genannten Mobilpunkte, sondern in besonders engen Straßen nun auch verkleinerte Stationen, die Mobilpünktchen. Michael Glotz-Richter hat im Rahmen seiner Arbeit mehrere Videoclips über die nachhaltige Mobilität in Bremen umgesetzt: James Bond would use the tram in Bremen (James Bond würde in Bremen die Tram nehmen) heißt einer davon.

Weitere Artikel aus der Rubrik


Zukunft Mobilität

Der Blog als Marktlücke

Bei der Frage nach dem ersten Thema für seinen Blog lacht Martin Randelhoff kurz. „Weltraumtouristik“, sagt er dann. Und… mehr

Zukunft Mobilität

Vermeiden! Verlagern! Verringern!

Verkehr und Klimaschutz

Er ist ein schwarzes Schaf, ein Sorgenkind. In Sachen Klimaschutz hat der Verkehrssektor noch nicht viel erreicht. Auf ihn… mehr

Vermeiden! Verlagern! Verringern!

Verkehr aus der Steckdose

Neue Anforderungen an den Stromsektor

Super 95 oder 98, E10 oder nicht, Diesel oder Autogas. Die Kraftstoffe für unsere Fahrzeuge sind schon heute vielfältig. Ein… mehr

Verkehr aus der Steckdose

„Die Aufenthaltsqualität muss noch besser werden“

Im Interview: Dr. Konrad Götz (ISOE)

Wenn man will, dass Menschen sich nachhaltig fortbewegen, muss man ihnen auch etwas bieten, sagt Dr. Konrad Götz. Bequemes… mehr

„Die Aufenthaltsqualität muss noch besser werden“

Angebot

Porträt: Dr. Wiebke Zimmer prüft alternative Ideen

Den Führerschein hat sie gemacht, damals in den Sommerferien an der TU. Genutzt hat sie ihn aber nie. „Vielleicht war das… mehr

Angebot

Ausblick

Porträt: Dr. Jörg Adolf betrachtet die Zukunft

40 Kilometer am Tag, bei Wind und Wetter. Es sei denn, eine Dienstreise steht an. Nur dann fährt Dr. Jörg Adolf nicht mit dem… mehr

Ausblick

Ältere Ausgaben