Ausgabe: März 2020, Unser Essen – eine Gefahr? – Nachhaltigkeit bei Ernährung und Landwirtschaft


Im Fokus

Porträt: Kirsten Wiegmann (Öko-Institut)

Die Landwirtschaft begleitet sie schon ihr ganzes Leben. Denn aufgewachsen ist Kirsten Wiegmann auf einem kleinen Hof mit Rindern, Schweinen, Geflügel und einem großen Gemüsegarten, den ihre Mutter und Großmutter bewirtschaftet haben. „Erst als ich dort ausgezogen bin, habe ich die Normalität von Ernährung und Landwirtschaft in der Industriegesellschaft erlebt“, sagt die Wissenschaftlerin vom Öko-Institut. Auch nach dem Studium hat die Landwirtschaft sie nicht losgelassen. „Eigentlich wollte ich das Thema nachhaltiger Verkehr bearbeiten, aber irgendwie hat es mich immer wieder zur Landwirtschaft zurückgetragen.“

Ernährung und Landwirtschaft sind zwei Seiten derselben Medaille, betont Wiegmann. Zwei Seiten, die beide für mehr Nachhaltigkeit sorgen müssen. „Wir müssen die Tiere auf würdige und artgerechte Weise halten sowie den Bauern angemessene Preise zahlen. Dann steigt der Preis von Milch und Fleisch, was wiederum den Konsum verringert“, sagt sie. „Gleichzeitig muss sich die Erzeugung eben jener Produkte an den biologischen Potenzialen orientieren.“ Das heißt für die Geoökologin und Energiewirtin: Wieder in Nährstoffkreisläufen zu denken und diese zu schließen. „Die Landwirtschaft sollte nur so viele Tiere zu halten, wie sie Flächen hat, um diese auch zu ernähren, und nicht Futtermittel in großem Umfang importieren.“ Dies trage ebenso dazu bei, Biodiversität wieder in den Vordergrund zu rücken: „Dazu gehört übrigens auch eine Sortenvielfalt im landwirtschaftlichen Anbau.“

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartnerin am Öko-Institut
Kirsten Wiegmann
Energie & Klimaschutz
Büro Darmstadt
Tel.: +49 6151 8191-137
Fax: +49 6151 8191-133
E-Mail schreiben
Expertise

Im Fokus der Arbeit von Kirsten Wiegmann stehen vor allem Biomassepolitik und Klimaschutz. Die Geoökologin und Energiewirtin, die seit 2002 für das Öko-Institut tätig ist, befasst sich hier vor allem mit Bewertungsfragen von Biomasse- und Landnutzung und Klimaschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft, wofür sie vielfach Szenarioanalysen erstellt. Ein wichtiger Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Quantifizierung von Treibhausgas-Minderungspotenzialen in der Landwirtschaft sowie die Bewertung und Entwicklung von Politikinstrumenten für eine umweltfreundlichere Landwirtschaft und deren anschließendes Monitoring.

Wichtige Projekte

Wissenschaftliche Analysen zu aktuellen klimapolitischen Fragen im Sektor Landwirtschaft

Low-Carbon Europe: Entwicklung ambitionierter Klimaschutzszenarien unter Berücksichtigung von Energieversorgungssicherheit, Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit

Instrumente und Maßnahmen zur Stickstoffreduktion im Rahmen der Stickstoffstrategie Baden-Württemberg

Erstellung eines Monitoringberichts 2020 zum integrierten Klimaschutzplan Hessen 2025 des Landes Hessen

Implementierung von Nachhaltigkeitskriterien für die stoffliche Nutzung von Biomasse im Rahmen des Blauen Engels

Aktuelle Publikationen

Quantifizierung von Maßnahmenvorschlägen der deutschen Zivilgesellschaft zu THG-Minderungspotenzialen in der Landwirtschaft bis 2030Umsetzung Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 – Begleitung der Umsetzung der Maßnahmen des Aktionsprogramms

Folgenabschätzung zu den ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Folgewirkungen der Sektorziele für 2030 des Klimaschutzplans 2050 der Bundesregierung

Ausbildung

Studium der Geoökologie an der TU Braunschweig

Studium der Energiewirtschaft an der FH Darmstadt (heute Hochschule Darmstadt)

Weitere Artikel aus der Rubrik


Saubere Karotten

Die Bioservice Südbaden gGmbH

Sie waschen Rote Bete und Karotten, Sellerie und Pastinaken. 600 bis 700 Tonnen Feldgemüse im Jahr. Seit Kurzem verarbeiten…

mehr

Saubere Karotten

Mehr Gemüse, weniger Tiere

Ernährung und Nachhaltigkeit

Die Grundlage: Pflanzliche Lebensmittel. Tierische Lebensmittel als Ergänzung. So etwa Fisch, ein oder zwei Mal die Woche.…

mehr

Mehr Gemüse, weniger Tiere

Mehr Kontrollen, weniger Tiere

Landwirtschaft und Nachhaltigkeit

Das Schnitzel, das auf unseren Tellern liegt. Oder die Milch, die wir morgens in den Kaffee rühren. Sie haben nicht allein…

mehr

Mehr Kontrollen, weniger Tiere

“Viele haben den Wert des Essens komplett aus dem Blick verloren”

Interview mit Thomas Voß, Kaufmännischer Direktor der LWL-Kliniken Münster und Lengerich

Über 1.700 Mittagessen werden jeden Tag in zwei Kliniken in Münster und Lengerich zubereitet und verspeist. Dazu noch…

mehr

“Viele haben den Wert des Essens komplett aus dem Blick verloren”

Porträt: Naime Schimanski (Rügenwalder Mühle)

Am liebsten isst sie das Mühlen Cordon Bleu. Aber das ohne Fleisch. Denn Naime Schimanski ist Vegetarierin. Sie arbeitet bei…

mehr

Porträt: Naime Schimanski (Rügenwalder Mühle)

Porträt: Prof. Dr. Nina Langen (TU Berlin)

Manchmal muss man mit Tricks arbeiten. Das vegetarische Gericht an einer besonders beliebten Position in der Kantine anbieten…

mehr

Porträt: Prof. Dr. Nina Langen (TU Berlin)

Ältere Ausgaben