Ausgabe: Juni 2016, Obsoleszenz – Ursachen, Auswirkungen, Strategien


Arbeit / Rückblick

Die Öffentlichkeit angemessen beteiligen

Im Umfeld kerntechnischer Anlagen und Einrichtungen

Im Umfeld kerntechnischer Anlagen und Einrichtungen können viele Ängste und Fragen entstehen. Welche Risiken gehen von ihnen aus? Was tun Betreiber und Aufsichtsbehörden, um die Bevölkerung zu schützen? Maßnahmen zur Öffentlichkeitsbeteiligung versuchen, solche Fragen zu beantworten. Doch erfüllen sie dieses Ziel? Und wie lassen sie sich weiter verbessern? Das hat das Öko-Institut im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg untersucht. Im Projekt „Auswertung verschiedener Formate der Öffentlichkeitsbeteiligung im Umfeld kerntechnischer Anlagen und Einrichtungen“ haben die Wissenschaftler formale und informelle Beteiligungsmaßnahmen analysiert, so beispielsweise die Erörterungstermine zum Rückbau der beiden Kernkraftwerke Neckarwestheim I und Philippsburg 1 sowie einen Bürgerdialog des Betreibers EnBW Kernkraft GmbH zu damit zusammenhängenden Abfallzwischenlagern und Reststoffbearbeitungszentren. „Wir haben unter anderem ermittelt, inwiefern die Maßnahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung bestimmte Ziele wie etwa eine Information der Bevölkerung über realistische Risiken oder über das Handeln von Betreiber und Aufsichtsbehörde erfüllt haben“, sagt Angelika Spieth-Achtnich vom Öko-Institut. Mit Blick auf die genannten Verfahren zum Rückbau seien die definierten Beteiligungsziele grundsätzlich erreicht worden, in Details der Umsetzung gebe es aber Optimierungspotenzial. „Auch die Maßnahmen des Bürgerdialogs waren im Prinzip geeignet, um zu informieren und in den Dialog zu treten“, sagt die Wissenschaftlerin, „die Transparenz, wie Anliegen schlussendlich bei der behördlichen Entscheidung berücksichtigt werden, wird bei einem formalen Ablauf vermutlich höher sein.“

Im Rahmen der Analyse haben die Experten zudem Optimierungsvorschläge entwickelt, maßnahmenspezifisch als auch maßnahmenunabhängig. „Wir halten es für sinnvoll, alle wichtigen Informationen über ein Vorhaben allgemeinverständlich aufzubereiten und zusätzlich eine Vertiefung mit hohem technischem Detaillierungsgrad zu ermöglichen“, erklärt Spieth-Achtnich. Bei zukünftigen Planungen könnten die Verbesserungsvorschläge unter Berücksichtigung der jeweiligen Kommunikationskonzepte realisiert werden. cw

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartnerin am Öko-Institut

Angelika Spieth-Achtnich
Senior Researcher im Institutsbereich Nukleartechnik & Anlagensicherheit
Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt

Tel.: +49 6151 8191-155
a.spieth-achtnich--at--oeko.de 

Weitere Informationen des Öko-Instituts

Themenseite „Nukleartechnik und Anlagensicherheit“

Themenseite „Endlagerung radioaktiver Abfälle sicher und transparent gestalten!“

Weitere Artikel aus der Rubrik


Harmonisierung des Emissionshandels

Vollzugsprobleme und Handlungsoptionen

Welche Probleme gibt es beim Vollzug des Emissionshandels – und wie lassen sie sich lösen? Mit diesen Fragen hat sich das… mehr

Harmonisierung des Emissionshandels

Eine bessere Heizkostenabrechnung

Mehr Klimaschutz, geringere Kosten

Was kann die Heizkostenabrechnung für den Klimaschutz tun? So einiges – wenn sie verständlich ist. Das zeigt das aktuelle… mehr

Eine bessere Heizkostenabrechnung

Naturschutzfachliche Analyse der Bundeswaldinventur

Weiterentwicklung der Wälder

Die Wälder in Deutschland sind sehr wichtig für die biologische Vielfalt und damit für den Schutz der Natur. Sie haben sich… mehr

Naturschutzfachliche Analyse der Bundeswaldinventur

Ältere Ausgaben