Ausgabe: September 2020, Strom zu Kraftstoff – Wofür brauchen wir PtX?


Im Fokus

Porträt: Christoph Heinemann (Öko-Institut)

Wenn er mit seinen Bekannten in ein Gespräch über erneuerbare strombasierte Kraftstoffe gerät, muss er immer wieder Begeisterung dämpfen. Und hat so vielleicht schon langfristige Reisepläne zum Platzen gebracht. „Viele, die sich klimagerecht verhalten wollen, aber zum Beispiel trotzdem gerne in den Urlaub fliegen, sehen in Power-to-X-Stoffen quasi einen zukünftigen Nachhaltigkeitsweg“, sagt er, „doch so einfach ist es leider nicht, da es viele Anforderungen gibt, wenn man diese Stoffe wirklich nachhaltig produzieren will.“

Der Senior Researcher aus dem Bereich Energie & Klimaschutz sieht für strombasierte Kraftstoffe aber – unter bestimmten Bedingungen – durchaus Potenzial für die Zukunft. Und auch noch jede Menge Forschungsbedarf: „So wäre es zum Beispiel sinnvoll, sich auch die europäischen Potenziale anzuschauen, strombasierte Stoffe nachhaltig zu produzieren. Denn mit Blick auf ausreichend Flächen für die notwendigen erneuerbaren Energien wird oft nur auf andere Kontinente geblickt.“ Aber auch in Hinsicht auf den kurz- und mittelfristigen Bedarf sind für Christoph Heinemann noch viele Fragen offen. „Industrien, die zum Beispiel Wasserstoff nutzen könnten, müssen rechtzeitig investieren“, sagt er, „daher ist es sinnvoll, schon heute zu klären, welche Industrien zu welchem Zeitpunkt einen Bedarf haben werden und wie dieser mit möglichst grünem Wasserstoff gedeckt werden kann.“

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartner am Öko-Institut
Christoph Heinemann
Energie & Klimaschutz
Geschäftsstelle Freiburg
Tel.: +49 761 45295-228
Fax: +49 761 45295-288
E-Mail schreiben
Zur Person

Christoph Heinemann studierte die Fächer Geographie, Wirtschaftspolitik und Betriebswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Nach Abschluss des Studiums arbeitete er für ein Forschungs- und Beratungsunternehmen in den Bereichen innovative Stromprodukte und intelligente Stromnetze. Im September 2011 wechselte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter zum Öko-Institut in Freiburg.

Expertise

  • Strombasierte Stoffe
  • Regulierungsfragen in Netzindustrien
  • Intelligente Energiesysteme
  • Lastmanagement und Flexibilitätsoptionen
  • Integration erneuerbarer Energien
  • Modellierung des zukünftigen Energiesystems
Aktuelle Projekte

Weitere Artikel aus der Rubrik


Wind in der Heizung

Greenpeace Energy und das Windgas-Projekt

Ausprobieren und lernen. Erste Projekte umsetzen. Den Markt ankurbeln. Zeigen, dass es geht. Das wollte Greenpeace Energy,…

mehr

Wind in der Heizung

Strom zu Kraftstoff

Wo liegt die Zukunft von PtX?

Gas und Kraftstoff nutzen – ganz ohne schlechtes Gewissen? Power-to-X-Stoffe, kurz PtX, machen es scheinbar möglich, in ein…

mehr

Strom zu Kraftstoff

Nicht die erste Wahl

Strombasierte Kraftstoffe im Verkehrssektor

Schon Mitte der 1990er Jahre wollte Daimler-Benz mit einem Wasserstoffauto in eine umweltschonende Zukunft fahren. Über…

mehr

Nicht die erste Wahl

“Es geht um praktische ebenso wie um ethische Fragen”

Interview mit Dr. Joachim Fünfgelt (Brot für die Welt)

Das Öko-Institut erwartet, dass in einem fast treibhausgasneutralen Energiesystem 2050 mehrere Hundert Terrawattstunden…

mehr

“Es geht um praktische ebenso wie um ethische Fragen”

Porträt: Dr. Kirsten Westphal (SWP)

Sie glaubt an beides: die große Vision und die kleinen Schritte. „Natürlich müssen wir analysieren, wie wir eine grüne…

mehr

Porträt: Dr. Kirsten Westphal (SWP)

Porträt: Dr. Matthias Deutsch (Agora Energiewende)

Es klingt fast ein wenig bedauernd, als er erzählt, dass im Keller des Mehrfamilienhauses, in dem er wohnt, keine Wärmepumpe…

mehr

Porträt: Dr. Matthias Deutsch (Agora Energiewende)

Ältere Ausgaben