Ausgabe: Mai 2020, Ohne Plastik leben – aber wie? – Weniger Kunststoffe konsumieren, mehr recyceln


Im Fokus

Porträt: Dr. Franziska Krüger (UBA)

Es können nicht immer Parkbänke daraus werden, wie sie häufig aus recyceltem Plastik hergestellt werden. Kunststoffe sollten möglichst hochwertig wiederverwendet werden. „Im besten Fall wird der recycelte Kunststoff wieder in dem Anwendungsbereich eingesetzt, aus dem er kommt,“ sagt Dr. Franziska Krüger. Für ein verstärktes Recycling und einen steigenden Anteil von recyceltem Material braucht es aus Sicht der wissenschaftlichen Mitarbeiterin vom Umweltbundesamt vielfältige Maßnahmen. „Notwendig sind zum Beispiel kunststoffspezifische Recyclingquoten etwa für Elektroaltgeräte oder Altfahrzeuge. Hier gibt es bislang nur Vorgaben, die sich unspezifisch auf die Gesamtmasse der Altprodukte beziehen und daher zu einem relevanten Anteil bereits durch das Recycling anderer Materialien wie Metalle oder Glas erreicht werden“, sagt sie, „aber auch ein recyclingfähiges Design, eine bessere Abfalltrennung oder bessere Sortier- und Aufbereitungsverfahren sind wichtige Maßnahmen. Allen voran muss insgesamt mehr auf Abfallvermeidung und einen schonenden Umgang mit Ressourcen geachtet werden.“

Franziska Krüger sieht in der Arbeit für mehr Kunststoffrecycling auch die Notwendigkeit für mehr Zusammenarbeit. „Es ist wichtig, dass sich die relevanten Akteurinnen und Akteure etwa aus Politik, produzierenden Unternehmen, Handel und Recyclingwirtschaft untereinander verständigen. So können sie besser verstehen, was die anderen brauchen, und gemeinsam den Prozess vorantreiben.“

Weitere Informationen zum Artikel
Kontakt

Dr. Franziska Krüger
Fachgebiet III 1.6
„Produktverantwortung“

Umweltbundesamt
Wörlitzer Platz 1
Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt

Tel.: +49 340 2103 3092

franziska.krueger--at--uba.de

www.umweltbundesamt.de

Zur Person

Bereits seit Ende 2009 ist Dr. Franziska Krüger als wissenschaftliche Mitarbeiterin für das Umweltbundesamt (UBA) tätig. Sie befasst sich im Fachgebiet Produktverantwortung unter anderem mit Kunststoffrecycling und dem Einsatz von Kunststoffrezyklat in Neuprodukten. Darüber hinaus befasst sie sich auch mit der kunststoffverarbeitenden Industrie.

Weitere Artikel aus der Rubrik


Fast alles im Sack

Original Unverpackt in Berlin

Eigentlich sollte es nur ein Abendessen unter Freundinnen werden. Doch als das Essen auf dem Tisch stand, lag daneben fast…

mehr

Fast alles im Sack

Eine Welt voll Kunststoff

Weniger Plastik konsumieren – wie geht das?

Über 400 Millionen Tonnen Plastik werden weltweit jedes Jahr hergestellt. Wir finden es fast überall in unserem Alltag: In…

mehr

Eine Welt voll Kunststoff

Ein verschwendeter Rohstoff

Verbessertes Recycling von Kunststoffen

Der größte Teil der Plastikabfälle wird in Europa nicht recycelt, sondern für die Energiegewinnung verbrannt. 39 Prozent des…

mehr

Ein verschwendeter Rohstoff

„Der Aktionsplan der Europäischen Kommission verfolgt eine vielversprechende Strategie“

Interview mit Piotr Barczak (EEB)

Die EU hat vielfältige Schritte unternommen, um den Plastikverbrauch in Europa zu begrenzen und die Recyclingquoten zu…

mehr

„Der Aktionsplan der Europäischen Kommission verfolgt eine vielversprechende Strategie“

Porträt: Dr. Andreas Köhler (Öko-Institut)

Ein Fünftel weniger soll es sein, im ersten Schritt. „Mein Nahziel ist es, meinen Plastikkonsum um 20 Prozent zu reduzieren.…

mehr

Porträt: Dr. Andreas Köhler (Öko-Institut)

Porträt: Dr. Melanie Kröger (HNEE)

Als vor einigen Jahren die ersten Unverpackt-Läden in deutschen Städten ihre Türen öffneten, schaute man in Eberswalde genau…

mehr

Porträt: Dr. Melanie Kröger (HNEE)

Ältere Ausgaben