Ausgabe: Mai 2020, Ohne Plastik leben – aber wie? – Weniger Kunststoffe konsumieren, mehr recyceln


Arbeit / Aktuell

Emissionshandel im Verkehr

Welche Instrumente können den Klimaschutz im landgebundenen Verkehr voranbringen und welche Wirkung hat ein Emissionshandelssystem? Mit diesen Fragen befasst sich das Öko-Institut in einem aktuellen Projekt für die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt). Denn klar ist: Will der Verkehr seine Emissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 40 bis 42 Prozent senken, braucht es wirksame Maßnahmen. Bislang trägt er zum Klimaschutz nichts bei, 2018 lagen die Emissionen des Verkehrssektors etwa auf dem Niveau von 1990. „Im Oktober 2019 hat das Bundeskabinett einen Emissionshandel für den Verkehr und die Wärmeversorgung beschlossen, doch noch ist nicht klar, wie dieser konkret ausgestaltet werden soll“, erklärt Jakob Graichen, Senior Researcher im Bereich Energie & Klimaschutz, „wir prüfen daher unterschiedliche Optionen der Einrichtung eines Emissionshandelssystems.“ Im Projekt „Klimaschutz im landgebundenen Verkehr durch Emissionshandels- und Offsetsysteme – Risikenanalyse“ untersuchen die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen bis November 2021 ebenso die Wirksamkeit der bestehenden und möglicher zusätzlicher Instrumente für die Senkung der Treibhausgasemissionen des landgebundenen Verkehrs. „Dabei betrachten wir auch mögliche Wechselwirkungen mit einem Emissionshandel beziehungsweise einer CO2-Bepreisung sowie die Auswirkung auf den Emissionshandel für stationäre Anlagen“, sagt Dr. Wiebke Zimmer, stellvertretende Leiterin des Bereichs Ressourcen & Mobilität.

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartnerin und -partner am Öko-Institut
Jakob Graichen
Energie & Klimaschutz
Büro Berlin
Tel.: +49 30 405085-366
Fax: +49 30 405085-388
E-Mail schreiben
Dr. Wiebke Zimmer
Ressourcen & Mobilität
Büro Berlin
Tel.: +49 30 405085-331
Fax: +49 30 405085-388
E-Mail schreiben
Weitere Informationen des Öko-Instituts

Weitere Artikel aus der Rubrik


Wärmewende in Europa

Die Wärme- und Kältemärkte in Europa stehen im Mittelpunkt von zwei neuen Projekten für die Europäische Kommission, an denen…

mehr

Wärmewende in Europa

Tiefe Wärme nutzen – aber wie?

Drei Kilometer unter dem Campus Nord des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herrschen etwa 170°C – die größte…

mehr

Tiefe Wärme nutzen – aber wie?

Der elektrifizierte Straßengüterverkehr

Im Projekt StratON hat das Öko-Institut gemeinsam mit Projektpartnern gezeigt: Oberleitungs-Lkw können zum Klimaschutz…

mehr

Der elektrifizierte Straßengüterverkehr

Neue Schadstoffe

Wie ist der wissenschaftliche Erkenntnisgewinn zu den schädlichen Eigenschaften von persistenten organischen Schadstoffen…

mehr

Neue Schadstoffe

Ältere Ausgaben