Ausgabe: September 2021, Ökologisch, gemeinsam und gerecht – Transformation sozial gestalten


Im Fokus

Porträt: Dr. Katja Schumacher (Öko-Institut)

Dass sich viele Menschen Sorgen über steigende Energiekosten machen, weiß sie nicht nur aus ihrer Forschung, sondern auch aus dem direkten Kontakt mit diesen. „Ich erhalte immer wieder Mails von Menschen, die nicht verstehen, warum ihr Stromanbieter die Preise erhöht, obwohl doch schon heute Einnahmen aus dem CO2-Preis für die Senkung der Erneuerbare-Energien-Umlage genutzt werden“, so Dr. Katja Schumacher. „Dass die Strompreise durch andere Faktoren, wie etwa Netzentgelte gleichzeitig steigen können, wird nicht transparent erklärt. Die Wahrnehmung ist dann, dass durch Klimaschutz alles teurer wird. Aber das stimmt nicht.“

„Schon seit 2013 untersuchen wir die sozialen Wirkungen von Umwelt- und Klimapolitik.“

Die stellvertretende Leiterin des Bereichs Energie & Klimaschutz (Berlin) sieht eine hohe Notwendigkeit, Umweltpolitik auch aus sozialer Perspektive zu gestalten – auch, wenn nicht jeder Haushalt von steigenden Kosten entlastet werden kann. „Es ist aber wichtig, dass alle Menschen mitgenommen und jene mit wenig Geld nicht abgehängt werden. Gerade auch, weil Haushalte mit geringem Einkommen natürlich vergleichsweise wenig zu den Treibhausgasemissionen beitragen.“ Hierfür braucht es neben mehr Information und Beratung auch eine gezielte Unterstützung: „Wichtige Ansätze sind hier zum Beispiel zielgruppenspezifische Gestaltungen von Förderprogrammen oder auch die besondere Berücksichtigung von finanziellen Härtefällen.“

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartnerin am Öko-Institut
Dr. Katja Schumacher
Energie & Klimaschutz
Büro Berlin
Tel.: +49 30 405085-321
Fax: +49 30 405085-388
E-Mail schreiben
Zur Person

Expertise

  • Analyse und Beratung zu Strategien und Instrumenten der Energie- und Klimapolitik
  • Ökonomische Analysen und Modellierung
  • Verteilungseffekte von Energie- und Klimapolitik
  • Ökonometrische Analyse von Zeitreihendaten

Wichtige Projekte

  • Evaluierung der Nationalen Klimaschutzinitiative
  • Evaluation und Weiterentwicklung des EU-Emissionshandels
  • Klimaschutzszenarien
  • Verteilungswirkungen von Energiespar- und Effizienzmaßnahmen auf Ebene privater Haushalte
  • Elektromobilität als Baustein der Energiewende und des Klimaschutzes: Entwicklung eines Energie- und Verkehrsanalyseinstrumentes zur Modellierung des Beitrags der Elektromobilität

Berufserfahrung

  • Seit Oktober 2007, Öko-Institut, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Energie & Klimaschutz
  • 2000 – 2007 Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt
  • 1996 - 2000 Lawrence Berkeley National Laboratory (LBNL), Berkeley, California, Senior Research Associate im Energy Analysis Department

Ausbildung

  • 2007 Promotion (Dr. rer.pol.) an der Humboldt Universität Berlin
  • 1991 – 1996 Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn und der University of California at Berkeley, Abschluss als Diplom Volkswirtin

Aktuelle Publikationen

Weitere Artikel aus der Rubrik


Sonne vom Balkon

Eine Gemeinschaft für mehr Solarstrom

Sonnenstrahlen einfangen, in der Gemeinschaft – das ist das Ziel des Projektes „Dein BalkonNetz“. Oder etwas weniger poetisch…

mehr

Sonne vom Balkon

Vielfältige soziale Effekte

Wie wirkt sich Umweltpolitik auf die Menschen aus?

Die Luft wird besser. Das Essen gesünder. Und der Arbeitsplatz zukunftsfähig. Oft betonen wir die positiven Effekte eines…

mehr

Vielfältige soziale Effekte

Genug Geld für Strom und Heizung

Umweltpolitik und bezahlbares Wohnen

Das Licht im Wohnzimmer brennt. Die Wohnräume sind gut geheizt. Die Badewanne füllt sich mit warmem Wasser. Hierzulande…

mehr

Genug Geld für Strom und Heizung

“Es genügt nicht, einfach nur den Preis für Treibstoffe zu erhöhen“

Interview mit Dr. Ines Verspohl (Sozialverband VdK Deutschland e.V.)

Der Verkehrssektor ist eines der Sorgenkinder der Energiewende: Bislang leistet er keinen signifikanten Beitrag zu den…

mehr

“Es genügt nicht, einfach nur den Preis für Treibstoffe zu erhöhen“

Porträt: Dr. Kerstin Tews (Umweltbundesamt)

Höhere Ambitionen beim Klimaschutz – sie stehen für Dr. Kerstin Tews außer Frage. Aber auch, dass hiermit soziale Folgen…

mehr

Porträt: Dr. Kerstin Tews (Umweltbundesamt)

Porträt: Dr. Hans-Jürgen Urban (IG Metall)

Sozial und ökologisch. Diese Worte fallen öfter im Gespräch mit Hans-Jürgen Urban. Einerseits sieht er sich und die IG Metall…

mehr

Porträt: Dr. Hans-Jürgen Urban (IG Metall)

Ältere Ausgaben