Ausgabe: November 2019, Klimaschutzlücke 2020 – Was sind die nächsten Ziele?


Im Fokus

Porträt

Andrea Meyer (Bundesumweltministerium)

Ruhige Zeiten kennt sie in ihrem aktuellen Job kaum. Nicht einmal in der parlamentarischen Sommerpause, wenn der Bundestag nicht tagt. „Beim Klimaschutz gibt es eben kein Sommerloch“, sagt Andrea Meyer, die im Bundesumweltministerium das Referat „Grundsatzangelegenheiten des Klimaschutzes; Klimaschutzplan“ leitet. „Wir haben bei diesem Thema einen kontinuierlichen moralischen und politischen Druck. Der ist aber auch gut, weil wir ja etwas erreichen wollen.“

Mit ihrem Team hat Meyer die Erstellung des deutschen Klimaschutzprogramms 2030 koordiniert und begleitet. Ein umfassender Prozess, in den zahlreiche Ressorts wie das Verkehrs- oder das Wirtschaftsministerium, unterschiedliche Fachabteilungen sowie viele Gutachterinnen und Gutachter eingebunden waren. „Unsere Aufgabe war es unter anderem, Zeitpläne aufzusetzen und dafür zu sorgen, dass sie eingehalten werden, aber auch die Qualität zu sichern. Das Klimakabinett hat dabei sehr geholfen, dadurch gab es eine große Vernetzungswirkung auf allen Ebenen.“

Doch selbst mit der Fertigstellung des Klimaschutzprogramms kehren bei Andrea Meyer keine ruhigen Zeiten ein. Egal, ob Kohleausstiegsgesetz, Gebäudeenergiegesetz oder neue Förderrichtlinien und -programme – die Referatsleiterin wird bei der Umsetzung immer wieder beteiligt sein. „Unsere Aufgabe ist es auch, die Gesamtwirkung der beschlossenen Maßnahmen und ihre Wechselwirkungen im Auge zu behalten.“

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartnerin

Andrea Meyer
Referatsleiterin
Grundsatzangelegenheiten des Klimaschutzes; Klimaschutzplan
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Stresemannstraße 128
10117 Berlin

Tel.: +49 30 18 305-3613

andrea.meyer--at--bmu.bund.de

Zur Person

Andrea Meyer leitet im Bundesumweltministerium seit 2017 das Referat „Grundsatzangelegenheiten des Klimaschutzes, Klimaschutzplan“. In dieser Funktion hat sie mit ihrem Team die Erstellung des deutschen Klimaschutzplans 2050 koordiniert und begleitet. Wichtige Aufgabenbereiche sind darüber hinaus das Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 sowie das Aktionsbündnis Klimaschutz. Meyer ist bereits seit 1998 für das Bundesumweltministerium tätig, zunächst als persönliche Referentin der parlamentarischen Staatssekretärin, seit 2001 im Referat „Grundsatzfragen der Umweltpolitik“, von 2006 an im Grundsatzreferat für Erneuerbare Energien sowie seit 2012 als Referentin für das Referat, das sie nun leitet. Darüber hinaus designt und entwickelt Andrea Meyer Brett- und Kartenspiele.

Weitere Artikel aus der Rubrik


Klimanotstand in Brandenburg

Die Masterplan-Kommune Potsdam

Als im August 2019 in Potsdam der Klimanotstand ausgerufen wurde, unterstrich die brandenburgische Landeshauptstadt damit:... mehr

Klimanotstand in Brandenburg

Die Klimaschutzlücke 2020

Deutschland verfehlt die Klimaziele

2020 steht für ein wichtiges Etappenziel beim Klimaschutz. Bis zu diesem Jahr sollen bereits deutliche Emissionsminderungen... mehr

Die Klimaschutzlücke 2020

Klimaziele 2030

Kraftwerke – die High Potentials

Auf dem Weg zur Klimaneutralität hat sich Deutschland klare Klimaziele gesetzt. Nach dem sich abzeichnenden Verfehlen des... mehr

Klimaziele 2030

Klimaziele 2030

Gebäude – die Schwerfälligen

Was sind die Klimaziele für 2030? Bis 2030 sollen die Emissionen des Gebäudesektors im Vergleich zu 1990 um 66 bis 67... mehr

Klimaziele 2030

Klimaziele 2030

Landwirtschaft – die Ungewöhnliche

Was sind die Klimaziele für 2030? Bis 2030 sollen die Emissionen der Landwirtschaft im Vergleich zu 1990 um 31 bis 34... mehr

Klimaziele 2030

Klimaziele 2030

Verkehr – das Sorgenkind

Was sind die Klimaziele für 2030? Bis 2030 sollen die Emissionen des Verkehrs im Vergleich zu 1990 um 40 bis 42 Prozent... mehr

Klimaziele 2030

„Das große Potenzial der Energieeffizienz wird nicht annähernd genutzt.“

Interview mit Christian Noll (DENEFF)

Zur Erreichung der deutschen Klimaziele könnte Energieeffizienz einen immensen Beitrag leisten. Denn Energie, die gar nicht... mehr

„Das große Potenzial der Energieeffizienz wird nicht annähernd genutzt.“

Porträt

Julia Repenning (Öko-Institut)

Ihr Organisationstalent ist gut fürs Klima. Zum Beispiel durch ihre Arbeit für das Öko-Institut: Hier begleitet Julia Repenning... mehr

Porträt

Porträt

Dipl.-Ing. agr. Bernhard Osterburg (Thünen-Institut)

Beim Blick auf das Verfehlen der deutschen Klimaziele für 2020 betont er die Wirksamkeit des europäischen Emissionshandels (EU... mehr

Porträt

Ältere Ausgaben