Ausgabe: November 2019, Klimaschutzlücke 2020 – Was sind die nächsten Ziele?


Im Fokus

Klimanotstand in Brandenburg

Die Masterplan-Kommune Potsdam

Als im August 2019 in Potsdam der Klimanotstand ausgerufen wurde, unterstrich die brandenburgische Landeshauptstadt damit: Der Klimaschutz muss Priorität haben. Wir brauchen umfassende Anstrengungen, wenn wir die Klimakrise bewältigen wollen.

Einen wichtigen Schritt für den Klimaschutz ist Potsdam bereits 2016 gegangen. Da wurde die Stadt eine von insgesamt 41 so genannten Masterplan-Kommunen, die vom Bundesumweltministerium bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen gefördert werden. Ihr gemeinsames Ziel: Sie wollen ihre Treibhausgasemissionen bis 2050 im Vergleich zu 1990 um 95 Prozent senken sowie ihren Endenergiebedarf um 50 Prozent reduzieren. „In der ersten Phase des Masterplan-Programms haben wir ein Konzept erstellt, den so genannten Masterplan 100 % Klimaschutz“, sagt Christian Rohrbacher, der in der Koordinierungsstelle Klimaschutz der Potsdamer Stadtverwaltung tätig ist, „darin sind unterschiedliche Maßnahmen zusammengefasst, so etwa die Einrichtung einer Mobilitätsagentur zur Beratung der Bevölkerung, energetische Standards für Neubaugebiete, Klimaschutzvereinbarungen mit Unternehmen und die Ausweitung von Sharing-Angeboten.“

Jetzt geht es in Potsdam an die Umsetzung. Eine zentrale Maßnahme wird dabei die Umstellung der Wärmeversorgung sein. „In vier bis fünf Jahren kommt das aktuelle Erdgas-Heizkraftwerk an das Ende seiner Laufzeit, dann brauchen wir Alternativen“, erklärt Rohrbacher, „nun müssen wir festlegen, wie diese klimafreundlich gestaltet werden können – so etwa durch einen Mix an unterschiedlichen dezentralen Wärmequellen wie Geothermie, Biomasse oder auch die Nutzung von Flusswasserwärme an der Havel.“

Der Experte aus Potsdam kennt viele Hürden auf dem Weg zu mehr Klimaschutz. „Die Sanierungsquote im Gebäudebestand muss sich zum Beispiel massiv erhöhen – von derzeit 0,8 auf 2,5 Prozent ab 2040. Dabei stehen wir aber vor dem Problem der Wirtschaftlichkeit beziehungsweise der Frage, wer die Kosten der Sanierung tragen soll und kann“, sagt Christian Rohrbacher. „Im Verkehr haben wir einen steigenden Bedarf und die Infrastruktur stößt an ihre Grenzen, auch im öffentlichen Nahverkehr.“ Gleichzeitig sieht er aber auch eine anhaltende Bewegung beim Klimaschutz – nicht zuletzt durch das Ausrufen des Klimanotstands in vielen Städten wie Konstanz, Erlangen und Greifswald. „Es ist inzwischen der Wille da, über Alternativen nachzudenken und wirklich etwas zu verändern.“

Ein wichtiger Schritt dazu ist auch ein detaillierter Energienutzungsplan, der für unterschiedliche Potsdamer Quartiere erstellt wird. „Dieser zeigt zum Beispiel, wie der Energieverbrauch in den Gebieten ist, ob eine oberflächennahe Geothermie möglich ist oder ob es passende Freiflächen für Photovoltaik-Anlagen gibt“, sagt Rohrbacher. Er ist damit eine wichtige Grundlage, um Klimaschutz Priorität einzuräumen – vom gesamten Stadtgebiet bis zum einzelnen Grundstück.

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartner

Christian Rohrbacher

Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Potsdam
Geschäftsbereich Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt
Koordinierungsstelle Klimaschutz

Friedrich-Ebert-Str. 79/81
14469 Potsdam

Tel.: +49 331 289 3008

Christian.Rohrbacher--at--Rathaus.Potsdam.de

Weitere Artikel aus der Rubrik


Die Klimaschutzlücke 2020

Deutschland verfehlt die Klimaziele

2020 steht für ein wichtiges Etappenziel beim Klimaschutz. Bis zu diesem Jahr sollen bereits deutliche Emissionsminderungen... mehr

Die Klimaschutzlücke 2020

Klimaziele 2030

Kraftwerke – die High Potentials

Auf dem Weg zur Klimaneutralität hat sich Deutschland klare Klimaziele gesetzt. Nach dem sich abzeichnenden Verfehlen des... mehr

Klimaziele 2030

Klimaziele 2030

Gebäude – die Schwerfälligen

Was sind die Klimaziele für 2030? Bis 2030 sollen die Emissionen des Gebäudesektors im Vergleich zu 1990 um 66 bis 67... mehr

Klimaziele 2030

Klimaziele 2030

Landwirtschaft – die Ungewöhnliche

Was sind die Klimaziele für 2030? Bis 2030 sollen die Emissionen der Landwirtschaft im Vergleich zu 1990 um 31 bis 34... mehr

Klimaziele 2030

Klimaziele 2030

Verkehr – das Sorgenkind

Was sind die Klimaziele für 2030? Bis 2030 sollen die Emissionen des Verkehrs im Vergleich zu 1990 um 40 bis 42 Prozent... mehr

Klimaziele 2030

„Das große Potenzial der Energieeffizienz wird nicht annähernd genutzt.“

Interview mit Christian Noll (DENEFF)

Zur Erreichung der deutschen Klimaziele könnte Energieeffizienz einen immensen Beitrag leisten. Denn Energie, die gar nicht... mehr

„Das große Potenzial der Energieeffizienz wird nicht annähernd genutzt.“

Porträt

Julia Repenning (Öko-Institut)

Ihr Organisationstalent ist gut fürs Klima. Zum Beispiel durch ihre Arbeit für das Öko-Institut: Hier begleitet Julia Repenning... mehr

Porträt

Porträt

Andrea Meyer (Bundesumweltministerium)

Ruhige Zeiten kennt sie in ihrem aktuellen Job kaum. Nicht einmal in der parlamentarischen Sommerpause, wenn der Bundestag... mehr

Porträt

Porträt

Dipl.-Ing. agr. Bernhard Osterburg (Thünen-Institut)

Beim Blick auf das Verfehlen der deutschen Klimaziele für 2020 betont er die Wirksamkeit des europäischen Emissionshandels (EU... mehr

Porträt

Ältere Ausgaben