Ausgabe: September 2018, Exportschlager Nachhaltigkeit? – Umweltschutz und Menschenrechte international


Arbeit / Aktuell

Macht in Lieferketten von Baumwolle, Palmöl, Holz

Zertifikate und Sorgfaltspflichten unter der Lupe

Ob Kleidung, Lebensmittel oder Biodiesel, in vielen Fällen sind Deutschland und die Europäische Union stark vom Import sogenannter biogener Rohstoffe wie Baumwolle, Palmöl und Holz abhängig. Doch ihr Anbau ist nicht selten mit gravierenden ökologischen und sozialen Risiken verbunden. Dazu gehört zum Beispiel der Einsatz von Pestiziden beim Baumwollanbau, die keinerlei Unterschied zwischen schädlichen und nützlichen Insekten für die Baumwollpflanzen auf einer Plantage machen. Sie schaden der Biodiversität massiv und gefährden die Gesundheit der Bauern. Gleichzeitig sind weltweit immer mehr Unternehmen, Labels und Initiativen aktiv, die von Lieferanten fordern, dass sie Standards zum Schutz von Umwelt und Menschenrechten bei der Rohstoffproduktion einhalten und sich entsprechend zertifizieren lassen.

Im Projekt „Bioökonomische Macht in globalen Lieferketten“ im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung begegnen die Universität Freiburg und das Öko-Institut diesen Risiken gemeinsam mit Partnern vor Ort. So untersuchen das Öko-Institut und das äthiopische Netzwerk PAN-Ethiopia, welche Auswirkungen etwa die Zertifizierung nach der EU-Bioverordnung auf die Umwelt und Lebensbedingungen von Kleinbauern in Äthiopien hat. Sie analysieren, welche Chancen und Grenzen mit diesem und anderen Instrumenten verbunden sind und was darüber hinaus notwendig ist, um die Situation vor Ort zu verbessern.

Die Universität Freiburg legt im Forschungsprojekt einen besonderen Schwerpunkt auf Machtaspekte in den globalen Lieferketten der Rohstoffe. Sie untersuchen diese in drei Fallstudien: Baumwolle aus Äthiopien, Palmöl aus Indonesien und Holz aus der Demokratischen Republik Kongo. Bis Anfang 2020 formuliert das Forschungsteam Empfehlungen an Politik und Unternehmen, welche politischen und unternehmerischen Instrumente zielführend sind, um den sozialen und ökologischen Brennpunkten in diesen Lieferketten zu begegnen.

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartner und -partnerin am Öko-Institut
Tobias Schleicher
Produkte & Stoffströme
Geschäftsstelle Freiburg
Tel.: +49 761 45295-277
Fax: +49 761 45295-288
E-Mail schreiben
Inga Hilbert
Produkte & Stoffströme
Geschäftsstelle Freiburg
Tel.: +49 761 45295-232
Fax: +49 761 45295-288
E-Mail schreiben
Projektpartner

Die Koordination des Projekts „Bioökonomische Macht in globalen Lieferketten – Ansätze, Auswirkungen und Perspektiven von Zertifizierung und Sorgfaltspflichten für biogene Massenrohstoffe (Bio-Macht)“ liegt bei der Universität Freiburg. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt im Rahmen des Konzepts „Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel“.

Weitere Artikel aus der Rubrik


In der Cloud

Die Umweltwirkungen von Cloud-Computing

Die Digitalisierung ist längst in der Geschäftswelt angekommen. Mit steigenden Datenmengen und schnellen Datennetzen nimmt... mehr

In der Cloud

Schlupflöcher stopfen

Das EU-Projekt ANTICSS

Wenn Unternehmen Schlupflöcher nutzen und Gesetzgebung umgehen – so geschehen etwa beim „Dieselgate“ – schadet dies Menschen... mehr

Schlupflöcher stopfen

Klimaneutrales Freiburg

Szenarien und Maßnahmen bis 2050

Freiburg – das sind nicht nur Bächle und Schwarzwälder Kirsch. Die Stadt im Breisgau ist seit vielen Jahrzehnten vor allem... mehr

Klimaneutrales Freiburg

Bioökonomie – Strategie für die Zukunft?

Chancen und Risiken

Bioökonomie wird vielerorts als Konzept für eine nachhaltige Zukunft gesehen: ein Wirtschaftssystem, das auf Biomasse basiert... mehr

Bioökonomie – Strategie für die Zukunft?

Ältere Ausgaben