Ausgabe: Dezember 2017, Endlagerung – Die ersten Schritte


Im Fokus

„Wir müssen Vertrauen schaffen und die Menschen einbinden“

Im Interview: Prof. Dr. Klaus Töpfer (Nationales Begleitgremium)

Kein Verfahren hinter verschlossenen Türen, keine Entscheidungen über die Köpfe der Menschen hinweg – die Suche nach einem Endlagerstandort steht im Zeichen von Transparenz, Fairness und Beteiligung. Eine wesentliche Rolle spielt dabei das so genannte Nationale Begleitgremium (NBG), dessen Einrichtung die Endlagerkommission empfohlen hat: Das NBG besteht aus Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie Bürgervertreterinnen und -vertretern und soll den Prozess der Standortauswahl vermittelnd begleiten sowie eine angemessene Öffentlichkeitsbeteiligung sicherstellen. Im Interview mit eco@work spricht Prof. Dr. Klaus Töpfer, einer der Vorsitzenden des Nationalen Begleitgremiums, über dessen Aufgaben und Ziele. Der ehemalige Bundesumweltminister und Direktor des UN-Umweltprogramms berichtet auch über die Erfahrungen der bisherigen Arbeit.

Prof. Töpfer, welche Aufgaben hat das NBG seit seiner konstituierenden Sitzung im Dezember 2016 übernommen?

Zu Beginn haben wir unter erheblichem Zeitdruck den Gesetzentwurf für das Standortauswahlgesetz dahingehend geprüft, ob er den Vorgaben der Endlagerkommission entspricht. Diese unsere Analyse hat durch Empfehlungen an den Umweltausschuss des Bundestages zu wichtigen Änderungen geführt – auch in Bezug auf die Rolle des Nationalen Begleitgremiums selbst und das Verbot des Exports der hochradioaktiven Abfallstoffe. Ein großer Teil der Arbeit besteht aber nach wie vor für uns darin, belastbare Strukturen für das NBG zu schaffen und uns damit fit zu machen für die Zeit, in der konkrete Standortüberlegungen geäußert werden. Es gilt, Vertrauen und Glaubwürdigkeit durch Transparenz und strikte Unabhängigkeit zu erarbeiten.

Gab es bereits direkte Kontakte mit der Öffentlichkeit?

Ja, natürlich. Alle Mitglieder des Gremiums sehen im Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern die wichtigste, zentrale Aufgabe. Wir haben zum Beispiel im September 2017 einen Informationsbesuch der Schachtanlage Asse II durchgeführt. Dabei ging es darum, uns selbst ein Bild der Anlage zu machen, vor allem aber auch darum, mit den Menschen vor Ort in Kontakt zu kommen. Wir haben dort sehr lange und lehrreiche Gespräche mit der Begleitkommission Asse darüber geführt, welche Erfahrungen sie in der Vergangenheit im Verhältnis zu den anderen Akteuren gesammelt hat. Daraus leiten wir Konsequenzen für unsere eigene Arbeit ab, wie man welche Fehler vermeiden kann. Darüber hinaus stehen unsere Sitzungen ja allen Interessierten offen.

Was ist für Sie die zentrale Rolle des NBG?

Die Menschen frühzeitig in die Entscheidungsfindung einzubinden. Die Zeit, in der Entscheidungen über die Köpfe der Menschen hinweg getroffen wurden und für die dann „Akzeptanz“ erarbeitet werden sollte, ist vorbei. Dafür müssen wir Vertrauen in der Gesellschaft insgesamt und bei betroffenen Bürgerinnen und Bürgern schaffen. Sie müssen in das Verfahren der Standortauswahl von Anfang an eingebunden sein. Dafür müssen wir beweisen, dass wir in der Lage sind, die Voraussetzungen für echte Beteiligung zu schaffen. Das ist auch für uns ein kontinuierlicher Lernprozess.

Was sind die wichtigsten Anforderungen an das NBG auf diesem Weg?

Ehrlichkeit und Transparenz sind ebenso zentral wie die Bereitschaft, zuzuhören. Damit wir wissen, was die Menschen brauchen, um sich beteiligen zu können und zu wollen. Außerdem ist es wesentlich, dass wir jeden Zeitdruck ablehnen, der stets die Verdächtigung begründet, dass nicht allen Überlegungen und Einwänden nachgegangen wird. Natürlich ist es wichtig, einen Zeitplan zu haben – auch mit Blick auf die Zwischenlager, in denen der hochradioaktive Abfall bis zur Einrichtung eines Endlagers gelagert wird. Aber wenn wir die beste Lösung finden wollen, müssen wir uns dafür die angemessene Zeit nehmen und den Menschen den Raum geben, sich als Mitwirkende an diesem Entscheidungsprozess zu sehen.

Warum haben Sie persönlich diese Aufgabe übernommen?

Ich habe mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Auch, weil ich in meiner Zeit als Bundesumweltminister im Zentrum des Konflikts um das geplante Endlager in einem Salzstock bei Gorleben stand. Aber ich bin der festen Überzeugung: Wir müssen uns um die Hinterlassenschaften der Kernenergienutzung kümmern. Dieses Verfahren ist vernünftig, es ist sinnvoll. Zu dieser gesellschaftlichen Herkulesaufgabe will ich einen Beitrag leisten.

Wie sehr gehören bisherige Konflikte wie jener um Gorleben zur Arbeit des NBG?

Sehr stark. Die Art, wie wir mit der Vergangenheit umgehen, wie wir ihre Lasten und menschlichen Verletzungen aufarbeiten, zeigt ganz deutlich, wie glaubhaft wir darin sind, den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Christiane Weihe.

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartner

Prof. Dr. Klaus Töpfer

Nationales Begleitgremium
Geschäftsstelle
Bismarckplatz 1
14193 Berlin

Tel.: +49 30 8903-5761

klaus.toepfer--at--gmail.com

Zur Person

Prof. Dr. Klaus Töpfer war von 1985 bis 1987 Minister für Umwelt und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz, von 1987 bis 1994 Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie von 1994 bis 1998 Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau. Im Anschluss war der Volkswirt acht Jahre lang für die Vereinten Nationen tätig – als Exekutivdirektor des Umweltprogramms UNEP sowie als Unter-Generalsekretär. Im Jahr 2009 war er Gründungsdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam, dessen Exekutivdirektor er bis 2015 blieb. 1986 erhielt Prof. Dr. Klaus Töpfer das Bundesverdienstkreuz am Bande, 2008 wurde er für sein Lebenswerk im Bereich Nachhaltigkeit mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

 

Weitere Artikel aus der Rubrik


Keine schnellen Lösungen

Die Schweizerische Energie-Stiftung

Am Anfang hört sich alles sehr vertraut an. Der Ausstieg aus der Atomkraft wurde beschlossen. Es wird nach einem Endlager…

mehr

Keine schnellen Lösungen

Erste Schritte

Die Suche nach einem Endlagerstandort

Es ist ein Prozess der Superlative. Er betrifft das ganze Land. Im Fokus werden etliche Regionen stehen. Er wird noch…

mehr

Erste Schritte

Endlagerung, Deponierung oder Wiederverwendung?

Die Freigabe von Rückbauabfällen

Für einen Großteil der deutschen Kernkraftwerke hat das Ende des Atomzeitalters bereits begonnen: Nur acht von ihnen sind…

mehr

Endlagerung, Deponierung oder Wiederverwendung?

Porträt

Julia Mareike Neles (Öko-Institut)

Komplex ist ihr Fachgebiet. Und mitunter auch schwer verständlich. Das wurde Julia Neles im Juni 2017 einmal wieder deutlich…

mehr

Porträt

Porträt

Pascale Jana Künzi (Schweizer Bundesamt für Energie)

Akzeptanz ist für sie ein großes Wort. Vielleicht sogar zu groß. „Es wird immer Menschen geben, die gegen ein Endlager sind,… mehr

Porträt

Porträt

Prof. Dr. Klaus-Jürgen Röhlig (TU Clausthal)

Während bei anderen Professoren die Hörsäle aus allen Nähten platzen, könnte er sich mit seinen Studenten bequem in ein Café… mehr

Porträt

Ältere Ausgaben