Ausgabe: März 2023, Eine gemeinsame Aufgabe – Mitmachen bei der sozial-ökologischen Transformation


Im Fokus

Porträt: Prof. Dr. Christian Erik Pohl (ETH Zürich)

Eines hat ihm von Beginn an gefehlt. Trotz aller Begeisterung für die transdisziplinäre Forschung. „Als ich mit dem inter- und transdisziplinären Arbeiten begonnen habe, gab es kaum eine Systematisierung. Keine konkreten Beschreibungen, wie diese Forschung funktioniert. Keine Übersicht der Methoden“, sagt Prof. Dr. Christian Erik Pohl. Heute ist die Wissensgrundlage deutlich stärker, auch aufgrund seiner Arbeit. „Es gibt zwar immer noch verschiedene Herangehensweisen, aber auch eine klarere Strukturierung.“

„Ob und wie transdisziplinäres Arbeiten funktioniert, hängt stark vom Kontext ab. In Russland etwa wird es von staatlicher Stelle als Pseudowissenschaft abgetan.“

Aus Sicht des Professors am Departement Umweltsystemwissenschaften der ETH Zürich gibt es viele Erfolgsfaktoren für transdisziplinäre Projekte. Ein Arbeiten auf Augenhöhe gehört für ihn ebenso dazu wie das offene Ansprechen von Konflikten. „Die Wissenschaftler*innen müssen zudem ein starkes Interesse daran haben, die Welt zu verbessern“, sagt er, „darüber hinaus müssen von Anfang an die Erwartungen und Vorstellungen aller Beteiligten offen auf dem Tisch liegen.“ Und auch der Apéro, das gesellige Zusammensein etwa nach einem Workshop, ist für Professor Pohl ein wichtiges Element: „Hier lässt sich Vertrauen zwischen den Akteur*innen schaffen und Wissen austauschen.“

Weitere Informationen zum Artikel
Kontakt

Prof. Dr. Christian Erik Pohl
Dep. Umweltsystemwissenschaften
ETH Zürich

Universitätsstraße 16
CH – 8092 Zürich

Mail: christian.pohl--at--usys.ethz.ch

Zur Person

Prof. Dr. Christian Erik Pohl hat Umweltwissenschaften studiert und kam früh zur inter- und transdisziplinären Forschung, deren Systematisierung er sich seit Ende der 1990er Jahre widmet. Daraus entstanden unter anderem die Principles for Designing Transdisciplinary Research, die td-net toolbox for co-producing knowledge oder auch das Handbook of Transdisciplinary Research. Professor Pohl ist seit 2013 als Senior Scientist sowie als Co-Direktor des USYS TdLab sowie seit 2022 als Titularprofessor an der ETH Zürich tätig. Er ist darüber hinaus Mitglied im Partner*innenkreis der td Academy.

Weitere Artikel aus der Rubrik


Stadt neu wünschen

Das Café des Visions

Hier könnte etwas Besonderes entstehen. Ein Raum zum Sein. Und nicht nur ein riesiger Parkplatz. Als Anna Graber kurz vor…

mehr

Stadt neu wünschen

Gemeinsames Problem, gemeinsame Lösung

Formate für die sozial-ökologische Transformation

Mitmachen bei der sozial-ökologischen Transformation? Das ist bei der transdisziplinären Nachhaltigkeitsforschung, kurz…

mehr

Gemeinsames Problem, gemeinsame Lösung

Zukunft im Test

Reallabore für eine nachhaltige Transformation

Mit den Nachbar*innen ein Auto teilen – klingt in der Theorie perfekt. Es müssen weniger Fahrzeuge angeschafft werden. Wir…

mehr

Zukunft im Test

“Wir müssen neue Wege gehen“

Interview mit Martin Hahn, Leiter des Bauamts von Wittenberge (Brandenburg)

In einer Gemeinde zwischen Hamburg und Berlin ist die Einbeziehung der Bürger*innen schon lange Teil der kommunalen Politik:…

mehr

“Wir müssen neue Wege gehen“

Porträt: Dr. Manuela Weber (Öko-Institut)

Vor gut fünf Jahren kam sie aus einer „Wissenschaftsblase“ – oder anders gesagt: ihrer Promotion an der Universität Ulm –…

mehr

Porträt: Dr. Manuela Weber (Öko-Institut)

Porträt: Prof. Dr. Flurina Schneider (ISOE)

Sie will Menschen dazu befähigen, sich für die sozial-ökologische Transformation zu engagieren. Und sie weiß: Die Forschung…

mehr

Porträt: Prof. Dr. Flurina Schneider (ISOE)

Ältere Ausgaben