Ausgabe: März 2022, Ein leiser Klimabaustein – Die Zukunft der Elektromobilität


Im Fokus

Porträt: Moritz Mottschall (Öko-Institut)

Das Taxifahren finanzierte nicht nur sein Studium. Es brachte ihm auch einen entscheidenden Vorteil im Vorstellungsgespräch beim Öko-Institut. „Ich konnte damit punkten, dass ich recht gut über die so genannten Umwelttaxen Bescheid wusste – und darüber, dass diese oft gar nicht so umweltgerecht waren, wie ihr Name verspricht“, sagt Moritz Mottschall. „Ein reines Elektroauto könnte heute jedoch ein echtes Umwelttaxi sein. Und auch in Sachen Reichweite wäre es mittlerweile praxistauglich.“ Für den Senior Researcher aus dem Bereich Ressourcen & Mobilität sind Elektrofahrzeuge ein wichtiger Baustein der Verkehrswende – aber bei Weitem nicht der einzige. „Zu ihr gehören vor allem auch der Ausbau des ÖPNV und die Vermeidung von unnützen Wegen.“

„Für eine wirksame Transformation des Verkehrssektors brauchen wir vielfältige Maßnahmen – darunter auch den Ausbau der Elektromobilität.“

Ein eigenes Auto besitzt Moritz Mottschall nicht. „Für fast alle meine Wege kann ich gut ein Fahrrad, E-Scooter und die schon lange etablierten Elektrofahrzeuge bei der S- und U-Bahn nutzen.“ Wenn er heute dennoch mit dem Auto fährt, ist es deutlich nachhaltiger als in seiner Studentenzeit. „Ich nutze Carsharing, meist mit Elektroantrieb. Wenn man sich einmal an das leise Fahren und die Beschleunigung gewöhnt hat, kommt einem ein Verbrenner mitunter vor wie eine Dampflok.“   

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartner am Öko-Institut
Moritz Mottschall
Ressourcen & Mobilität
Büro Berlin
Tel.: +49 30 405085-377
Fax: +49 30 405085-388
E-Mail schreiben
Zur Person

Expertise

  • Energieeffizienz und alternative Antriebskonzepte im Verkehr (Schwerpunkt ÖPNV und schwere Nutzfahrzeuge)
  • Emissionsberechnungen für Güter- und Personenverkehre
  • Stoffstrom- und Szenarioanalysen zur Beurteilung der Umweltauswirkungen der Verkehrsinfrastruktur
  • Berechnung und Bewertung des Carbon Footprints von Produkten und Unternehmen
  • Nachhaltige Kulturveranstaltungen

Wichtige Projekte

Ausbildung und Berufserfahrung

  • 2000 bis 2009: Studium Technischer Umweltschutz an der TU Berlin, Abschluss Diplom-Ingenieur
  • 2007 bis 2009: Studentischer Mitarbeiter am Öko-Institut, Bereich Ressourcen & Mobilität
  • Seit 2009: Wissenschaftler am Öko-Institut, Bereich Ressourcen & Mobilität

Aktuelle Publikationen

Weitere Artikel aus der Rubrik


Das Elektro-Bürgerauto von Oberreichenbach

Elektromobilität im ländlichen Raum

Inzwischen kommt sogar Besuch aus Tunesien. Aber auch aus Aachen und Pforzheim sind Menschen nach Oberreichenbach gereist, um…

mehr

Das Elektro-Bürgerauto von Oberreichenbach

Von Rohstoff bis Recycling

Ressourcenbedarf der Elektromobilität

Die Elektromobilität ist Kritik gewöhnt. Egal, ob es um Reichweiten, die Ladeinfrastruktur oder die CO2-Emissionen bei der…

mehr

Von Rohstoff bis Recycling

Neun Jahre für 14 Millionen

Elektromobilität in Unternehmen

Sie sind bereits ein gewohnter Anblick im Straßenbild: Fahrräder, Roller, Autos oder Busse, die mit einer Batterie statt mit…

mehr

Neun Jahre für 14 Millionen

“Die meisten Menschen, die gegen Elektrofahrzeuge sind, haben wahrscheinlich noch nie in einem gesessen.“

Interview mit Drs. Auke Hoekstra (Technische Universität Eindhoven)

Die Batterien halten nicht allzu lange, recycelt werden können sie auch nicht und die Emissionen sind viel zu hoch. Es gibt…

mehr

“Die meisten Menschen, die gegen Elektrofahrzeuge sind, haben wahrscheinlich noch nie in einem gesessen.“

Porträt: Pia Marchegiani (FARN)

Gemeinden haben durchaus Rechte. Doch diese werden oft nicht gewahrt. „Projekte zur Lithiumförderung finden in Argentinien…

mehr

Porträt: Pia Marchegiani (FARN)

Porträt: Martin Kyburz (KYBURZ Switzerland)

Das erste Elektrofahrzeug, das er 1991 gebaut hat, sah aus wie ein Segelflugzeug ohne Flügel. „Der Cheetah war mein erstes…

mehr

Porträt: Martin Kyburz (KYBURZ Switzerland)

Ältere Ausgaben