Ausgabe: September 2019, Digitalisierung – Konzepte für mehr Nachhaltigkeit


Im Fokus

„Die Steigerung von Konsum, Rendite und Produktivität stehen im Mittelpunkt“

Interview mit Prof. Dr. Maja Göpel (WBGU)

Im Jahr 1992 wurde ein unabhängiges wissenschaftliches Beratergremium gegründet, das sich globalen Umwelt- und Entwicklungsproblemen widmet: der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU). Seine Aufgabe ist es, Handlungs- und Forschungsempfehlungen zu geben, aber ebenso, auf neue Problemfelder hinzuweisen. So hat sich der WBGU auch der Digitalisierung gewidmet und das Konzept einer digitalisierten Nachhaltigkeitsgesellschaft entwickelt. Wir haben mit der Generalsekretärin des WBGU, der Politökonomin Prof. Dr. Maja Göpel gesprochen – über das Spannungsfeld von Digitalisierung und Nachhaltigkeit ebenso wie über das Konzept des WBGU.

Frau Prof. Göpel, ist die Digitalisierung eher ein Brandbeschleuniger von Umweltzerstörung und Klimawandel oder ein Nachhaltigkeitstreiber?

Derzeit vor allem ein Brandbeschleuniger. Der Energieverbrauch sowie die Nachfrage nach Server-Infrastruktur und mobilen Endgeräten wachsen rasant. Darüber hinaus haben digitale Geräte oft eine kürzere Lebensdauer als andere Konsumgüter. Dazu kommen nachgelagerte Effekte, etwa durch das Rund-um-die-Uhr-Shopping mit kostenlosen Rücksendemöglichkeiten, das auch die letzten Kaufbarrieren fallen lässt. Andererseits kann eine erneuerbare Energieversorgung natürlich nicht auf digitale Planung, Steuerung und Überwachung verzichten.

Lässt sich die Digitalisierung sinnvoll mit Nachhaltigkeitszielen verbinden?

Nicht von allein. Die Steigerung von Konsum, Rendite und Produktivität steht im Mittelpunkt unserer Wirtschaft und dafür wird auch der größte Teil der digitalen Lösungen entwickelt und in den Markt getrieben. So lange die Ziele von Entwicklung, Investitionen und Innovationen nicht auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind, können wir nicht erwarten, dass sich die Digitalisierung als Mittel gegen die tiefen Treiber nicht-nachhaltiger Entwicklung präsentiert.

Was gehört für Sie zu einer digitalisierten Nachhaltigkeitsgesellschaft?

Ziel einer solchen Gesellschaft ist es, die Potenziale der neuen Technologien im Sinne systemischer Innovationen zu nutzen. Welche Ideen, Prozesse oder auch Rahmenbedingungen des bisherigen Entwicklungsmodells passen nicht mehr in die radikal veränderte Welt des 21. Jahrhunderts? Und welche zukunftsfähigen Lösungen können wir unter anderem mit Hilfe von neuem Wissen, neuen Vernetzungsmöglichkeiten, Automatisierungen und Virtualisierung auf den Weg bringen? Dabei geht es um eine Neugestaltung zentraler wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Prozesse um die Zielmarke Nachhaltigkeit herum.

Welche Rahmenbedingungen braucht es dafür?

Zum einen müssen wir dringend die Bildungsinstitutionen und -inhalte an die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts anpassen und so Menschen befähigen, dieses proaktiv und konstruktiv zu gestalten. Zudem braucht es unter anderem schnell klare Regeln, damit die Digitalisierung nicht von wenigen Konzernen oder einem Überwachungsstaat kontrolliert wird – hier gibt es schon Akzente der EU wie die Datenschutzgrundverordnung oder die Diskussion um eine Digitalsteuer, wir brauchen jetzt aber zügig eine mutige und umfassende Digitalisierungsstrategie. Auch die Vereinten Nationen sind eine zentrale Instanz, da es ein globales Phänomen ist. Wichtig wäre es hier, die in unterschiedlichen Institutionen und Mitgliedsstaaten beginnenden Programme und Maßnahmen zu bündeln.

Sie unterstützen mit der Initiative Scientists for Future die Bewegung Fridays for Future. Wie kam es dazu?

Wir haben das Bündnis gegründet, als sich andeutete, dass die Glaubwürdigkeit der jungen Menschen in der öffentlichen Diskussion in Zweifel gezogen wird – und damit auch die Legitimität ihrer Forderungen, die im Vergleich zum weichgewaschenen politischen Diskurs natürlich extrem sind. Die Jugendlichen beziehen sich aber auf unsere Studien. Zwar hat es die Wissenschaft bislang nicht geschafft, einen ähnlichen öffentlichen Druck für diese Studien aufzubauen. Gleichzeitig konnte sie es aber auch nicht zulassen, dass die Forderungen derjenigen in Frage gestellt werden, die sie ernst nehmen.

Wie bringen sich die Scientists for Future nun ein?

Im Moment versuchen wir vor allem, die vielen Anfragen, die uns erreichen, zu bearbeiten – hier geht es etwa um Beurteilungen von Maßnahmen oder Redebeiträge. Wir hoffen auch, bald eine Förderung zu erhalten, um die vielen Studien mit geeigneten Maßnahmen gebündelt auf der Website präsentieren zu können, die bislang auf vielen Instituts- und Universitätsservern verteilt liegen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Christiane Weihe.

Im Interview mit eco@work: Prof. Dr. Maja Göpel, Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartnerin

Prof. Dr. Maja Göpel
Generalsekretärin
Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)

Luisenstraße 46
10117 Berlin

Tel.: +49 30 263948-10

mgoepel--at--wbgu.de
www.wbgu.de

Zur Person

Prof. Dr. Maja Göpel ist seit September 2017 Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU). Dieses unabhängige wissenschaftliche Beratungsgremien erstellt unter anderem Gutachten zu globalen Umwelt- und Entwicklungsproblemen, identifiziert Forschungsdefizite und bewertet Politiken, die eine nachhaltige Entwicklung befördern sollen. In der Publikation „Unsere gemeinsame digitale Zukunft“ hat der WBGU zudem das Konzept einer digitalisierten Nachhaltigkeitsgesellschaft entwickelt.

Vor ihrer Tätigkeit für den WBGU leitete die diplomierte Medien-Wirtin und promovierte Politikökonomin das Berliner Büro des Wuppertal Institut und war als Direktorin Future Justice sechs Jahre für den World Future Council in Hamburg und Brüssel tätig. Darüber hinaus ist Maja Göpel Professorin an der Fakultät Nachhaltigkeit der Leuphana Universität Lüneburg sowie unter anderem Mitglied des Club of Rome und Beirätin der Stiftung Entwicklung und Frieden.

Gemeinsam mit weiteren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Klima- und Nachhaltigkeitsforschung sowie der Biodiversitäts- und Transformationsforschung hat Göpel zudem die Initiative „Scientists for Future“ ins Leben gerufen, die aktiv Stellung zu den Fridays for Future-Protesten für mehr Klimaschutz nimmt. Die Initiative unterstreicht die Rechtmäßigkeit der Anliegen der Demonstrierenden, eine erste Stellungnahme wurde von über 700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erstunterzeichnet.

 

 

Weitere Artikel aus der Rubrik


Wertstoff Daten

Regulierung und Nachhaltigkeit

Manche betrachten sie als das neue Öl. Andere als das neue Grundwasser. Wieder andere bezeichnen sie schlicht als den... mehr

Wertstoff Daten

Hinter den Bildschirmen

Energie- und Ressourcenbedarf der Digitalisierung

Sie könnte der Heilsbringer der Nachhaltigkeit sein. Eine riesige Chance, Energie und Ressourcen einzusparen. In der... mehr

Hinter den Bildschirmen

Porträt

Dr. Peter Gailhofer (Öko-Institut)

Die Digitalisierung ist für ihn ein zweischneidiges Schwert. Sie kann Wirtschaft und Verwaltung effizienter und nachhaltiger... mehr

Porträt

Porträt

William Edem Senyo (Impact Hub Accra)

Er will junge, talentierte Menschen bei der nachhaltigen Entwicklung ihrer möglicherweise bahnbrechenden Ideen unterstützen.... mehr

Porträt

Porträt

Katharina Meyer (Prototype Fund)

Ein Software-System fotografiert und klassifiziert Insekten. Ein anderes Tool will den Energieverbrauch von Technofestivals... mehr

Porträt

Ältere Ausgaben