Ausgabe: Dezember 2018, Die soziale Seite der Energiewende


Arbeit / Rückblick

EURO 2024

Das Nachhaltigkeitskonzept

Beim Fußball geht es um Vielfalt, Fairplay und Respekt. Für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) ist aber auch Umweltschutz einer der Leitgedanken. Daher wurde gemeinsam mit dem Öko-Institut ein Nachhaltigkeitskonzept für die Europameisterschaft 2024 entwickelt, das sich im Schwerpunkt mit den Themen Energie, Mobilität und Abfall befasst. „Der DFB hat den Zuschlag für die UEFA EURO 2024 erhalten. Es freut mich, dass das freiwillige Nachhaltigkeitskonzept bei der UEFA positiv aufgenommen wurde. Nun liegen große Erwartungen auf dem DFB, die zahlreichen Maßnahmen des Konzepts umzusetzen, und so die EURO 2024 effizient und ressourcenschonend durchzuführen“, sagt Daniel Bleher, Projektleiter am Öko-Institut, „das Konzept enthält viele Ideen, die im Rahmen eines umfassenden Beteiligungsprozesses mit Umwelt- und Sozialverbänden entstanden sind.“ Bereits 2006 hatten DFB und Öko-Institut für das Umweltprogramm Green Goal im Rahmen der FIFA Weltmeisterschaft zusammengearbeitet.

Zu den im Nachhaltigkeitskonzept für die EURO 2024 vorgesehenen Umweltschutzmaßnahmen gehören unter anderem eine konsequente Abfallvermeidung durch Mehrweggeschirr oder kostenlose Wasserspender, an denen Trinkgefäße wieder aufgefüllt werden können. „Im wichtigen Bereich Mobilität sieht das Konzept zudem unter anderem Bike-Sharing Stationen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Stadien sowie bewachte Fahrradständer vor“, sagt der Experte für nachhaltige Großveranstaltungen, „ein Leuchtturmprojekt ist hier aber vor allem das Kombi-Ticket-Plus, mit dem umweltfreundliche Verkehrsmittel attraktiv gemacht werden sollen – für den Weg nach Deutschland, aber auch für Fernfahrten zwischen den Austragungsorten.“ Ein weiteres Leuchtturmprojekt ist ein Klimafonds zur Verbesserung der Energieeffizienz in deutschen Sportstätten. „Energiekosten sind für Fußballvereine eine große Belastung, für die meisten von ihnen sind sie nach den Personalausgaben der zweitgrößte Kostenfaktor“, erklärt Bleher, „das große Einsparpotenzial soll hier durch umweltfreundliches Verhalten sowie eine Förderung von Investitionen in energieeffiziente Technik gehoben werden.“

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartner am Öko-Institut
Daniel Bleher
Ressourcen & Mobilität
Büro Darmstadt
Tel.: +49 6151 8191-139
Fax: +49 6151 8191-133
E-Mail schreiben

Weitere Artikel aus der Rubrik


Welche Wirkung hat free-floating-Carsharing?

Studie an drei Standorten

Seit etwa zehn Jahren gibt es in Deutschland das so genannte free-floating-Carsharing, bei dem im öffentlichen Raum stehende... mehr

Welche Wirkung hat free-floating-Carsharing?

Die Klimaschutzlücke im Verkehr

Maßnahmen zur Zielerreichung

Deutschland wird seine Klimaschutzziele für den Verkehrssektor bis 2030 um rund 50 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente... mehr

Die Klimaschutzlücke im Verkehr

Nachhaltige Aquakultur

Ökologisch vertretbares Wachstumspotenzial

Etwa 80 Prozent des hierzulande verzehrten Fisches wird aus aller Welt importiert; 18 Prozent stammen von der deutschen... mehr

Nachhaltige Aquakultur

Ältere Ausgaben