Ausgabe: März 2019, Der Wald: Biodiversität und Klimaschutz


Arbeit / Aktuell

Beteiligung im Standortauswahlverfahren

Dialogorientiert und konstruktiv

Bei der Suche nach einem Standort für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle soll die Öffentlichkeit umfassend beteiligt werden, so will es das Standortauswahlgesetz (StandAG). „Es ist wichtig, dass die Öffentlichkeit früh, detailliert und systematisch informiert sowie in ein dialogorientiertes Verfahren integriert wird“, sagt Dr. Bettina Brohmann, Forschungskoordinatorin am Öko-Institut, „schließlich sollen die Prozessschritte im Ergebnis durch einen möglichst breiten gesellschaftlichen Konsens getragen werden.“

Organisiert wird die Öffentlichkeitsbeteiligung vom Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE), das nun ein neues Forschungsvorhaben in Auftrag gegeben hat: Im Projekt „Öffentlichkeitsbeteiligung bei der Endlagersuche: Herausforderungen eines generationenübergreifenden, selbsthinterfragenden und lernenden Verfahrens“ analysiert das Öko-Institut, wie eine dialogorientierte Beteiligung bei der Suche nach einem Endlagerstandort optimal gestaltet werden kann. Gemeinsam mit dem Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) sowie team ewen befassen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei mit Blick auf den aktuellen Forschungsstand unter anderem mit den Herausforderungen eines solchen Verfahrens. Das Forschungsvorhaben läuft bis Mai 2020.

 

 

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartnerinnen am Öko-Institut
Dr. Bettina Brohmann
Nukleartechnik & Anlagensicherheit
Büro Darmstadt
Tel.: +49 6151 8191-135
Fax: +49 6151 8191-133
E-Mail schreiben
Silvia Schütte
Umweltrecht & Governance
Büro Darmstadt
Tel.: +49 6151 8191-134
Fax: +49 6151 8191-133
E-Mail schreiben
Weitere Informationen des Öko-Instituts

Weitere Artikel aus der Rubrik


Netzwerk Nukleares Gedächtnis

Die Aufarbeitung des deutschen Atomkonflikts

Seit Jahrzehnten gibt es in Deutschland einen starken Konflikt um die Atomkraft. Er zeigt sich am Widerstand gegen... mehr

Netzwerk Nukleares Gedächtnis

REACH Radar Plus

Frei verfügbares Frühwarnsystem

Seit 2017 können Unternehmen REACH Radar nutzen – ein frei verfügbares Frühwarnsystem, das ihnen zeigt, ob eingesetzte... mehr

REACH Radar Plus

Global Environment Outlook

Bericht zum Zustand der Umwelt

Der Global Environment Outlook (GEO) der UN-Umweltministerkonferenz verdeutlicht den Zustand der Umwelt sowie die Ursachen... mehr

Global Environment Outlook

Der umweltfreundliche und soziale Engel

Neue Kriterien für das Umweltzeichen

Der Blaue Engel zur Förderung nachhaltigen Konsums ist in erster Linie ein Umweltzeichen. „In den Richtlinien des... mehr

Der umweltfreundliche und soziale Engel

Ältere Ausgaben