Ausgabe: November 2021, Bedrohte Vielfalt – Wie kann Biodiversität geschützt werden?


Im Fokus

Porträt: Judith Reise (Öko-Institut)

Während andere bei ihrem Anblick um den Kopfsalat bangen, hat sie schon als Kind die Schnecken im Garten bewundert. „Ich fand ihre Vielfalt faszinierend – es gibt große und kleine, welche mit Haus und solche ohne“, sagt Judith Reise, „den Reichtum an Tier- und Pflanzenarten finde ich bis heute beeindruckend und er motiviert mich, für seinen Schutz einzutreten.“

Am Öko-Institut beschäftigt sich die Wissenschaftlerin mit vielen unterschiedlichen Facetten von Biodiversität, so etwa aktuell mit den Restora­tion Targets der EU, die dazu beitragen sollen, biologische Vielfalt zu schützen und wiederherzustellen. „Hier gibt es viele unterschiedliche Wege wie etwa die Einrichtung von Schutzgebieten“, erklärt sie, „besonders spannend finde ich außerdem so genannte Paludikulturen. Darunter versteht man den Anbau zum Beispiel von Schilf und Torfmoosen etwa auf wiedervernässten Moorböden. Das bietet Chancen für die Landwirtschaft und den Naturschutz gleichermaßen.“

„Paludikulturen können Biodiversität schützen und gleichzeitig neue Produkte hervorbringen – so etwa Dämmmaterial oder Torfersatzstoffe.“

Vielfalt fasziniert Judith Reise übrigens nicht nur, wenn es um Tiere und Pflanzen geht. „Man kann das auch auf das persönliche Leben übertragen“, sagt sie, „dass auch wir Menschen sehr verschieden sind, trägt zum Wert unserer Gesellschaft bei.“

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartnerin am Öko-Institut
Judith Reise
Energie & Klimaschutz
Büro Berlin
Tel.: +49 30 405085-310
Fax: +49 30 405085-388
E-Mail schreiben
Zur Person

Expertise

  • Waldökologie und nachhaltige Waldbewirtschaftung
  • Schutz und Wiederherstellung von kohlenstoffreichen Ökosystemen
  • Synergien zwischen Biodiversitäts- und Klimaschutz
  • Emissionen aus Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF)
  • Modellierung von Waldökosystemen und statistische Analyse

Wichtige Projekte

  • LAND use based MitigAtion for Resilient Climate pathways (LANDMARC, Horizon 2020, seit 2020)
  • Zielerreichung und Ambitionssteigerung des EU-Klimaschutzes sowohl mittelfristig (2030) als auch langfristig (2050+) (UBA, seit 2019)
  • Exploratory Analysis of an EU Land Sink Target (Greenpeace, 2021)
  • Entwicklung und Begleitung der Erprobung naturschutzfachlicher Mindeststandards für den Erhalt und die Förderung der Biodiversität bei künftigen Paludikulturen auf landwirtschaftlichen Flächen (BfN, seit 2020)
  • Naturbasierte Lösungen (NbS) im Klimaschutz: Marktanreize zur Förderung klimaschonender Bodennutzung (UBA, seit 2021)
  • Auswirkungen von Finanzmarktprodukten auf die Biodiversität – Konzepte, Risiken & Chancen (Eigenprojekt, seit 2020)

Berufserfahrung

  • Seit 09/2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Öko-Institut im Bereich Energie und Klimaschutz
  • 2015 - 2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (WEHAM-Szenarien und naturschutzfachliche Auswertung der 3. Bundeswaldinventur) Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Fachbereich für Wald und Umwelt, Fachgebiet Angewandte Ökologie und Zoologie
  • 2013: Wissenschaftlich technische Mitarbeiterin (remote sensing-based modelling of Natural Capital), Zoological Society London, Institute for Zoology

Ausbildung

  • 2009 – 2012: Master of Science Global Change Ecology, Universität Bayreuth
  • 2011: Master course “Applied Marine Conservation Ecology“, Stockholm University
  • 2006 – 2009: Bachelor of Science Biodiversität und Ökologie, Universität Göttingen

Aktuelle Publikationen

Working Paper „Interpretation des Klimaschutzgesetzes für die Waldbewirtschaftung verlangt adäquate Datenbasis - Reaktion auf die Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats für Waldpolitik beim BMEL“

Studie „Natürliche Senken. Die Potenziale natürlicher Ökosysteme zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen und Speicherung von Kohlenstoff“

Working Paper „Options for Strengthening Natural Carbon Sinks and Reducing Land Use Emissions in the EU”

REDIIBIO Abschlussbericht „Technical assistance for the preparation of guidance for the implementation of the new bioenergy sustainability criteria set out in the revised Renewable Energy Directive”

Analyse „Exploratory Analysis of an EU Sink and Restoration Target”

Weitere Artikel aus der Rubrik


Geländegängig und wetterfest

Alte Nutztierrassen vom Cowfunding Netzwerk

Es ist verhältnismäßig klein und leicht. Kommt mit schlechtem Wetter klar und ist nicht besonders anspruchsvoll, was das…

mehr

Geländegängig und wetterfest

Die gefährdete Natter

Schutz und Wiederherstellung von Biodiversität

Die Bayerische Kleinwühlmaus gibt es nicht mehr. Die Purpur-Grasnelke ist vom Aussterben bedroht. Und die Ringelnatter ist…

mehr

Die gefährdete Natter

Mehr wissen, weniger verbrauchen

Unser Konsum und die Biodiversität

Wir essen immer mehr Fisch. Und der Reichtum der Meere ist stark bedroht. In unseren Cremes steckt Palmöl. Und für seine…

mehr

Mehr wissen, weniger verbrauchen

„Die neue Biodiversitätsstrategie spricht verschiedene EU-Politiken an“

Interview mit Stefan Leiner (Europäische Kommission)

Die biologische Vielfalt ist auch in Europa stark bedroht, es gibt keinen ausreichenden Schutz für Tier- und Pflanzenarten…

mehr

„Die neue Biodiversitätsstrategie spricht verschiedene EU-Politiken an“

Porträt: Dr. Andreas Krüß (BfN)

Man wisse genug, um handeln zu können, sagt Dr. Andreas Krüß. „Aber wir müssen die Wissensgrundlage zum Verlust der…

mehr

Porträt: Dr. Andreas Krüß (BfN)

Porträt: Marion Hammerl (Bodensee-Stiftung)

Es gibt nicht genug Raum für die Natur am Bodensee, der Tourismus, die Landwirtschaft und wachsende Gemeinden setzen diesem…

mehr

Porträt: Marion Hammerl (Bodensee-Stiftung)

Ältere Ausgaben