Ausgabe: März 2021, 50 Millionen bis 2030 – Wie gelingt die Wärmewende?


Im Fokus

Porträt: Patrizia Renoth (Energieplanerin)

Ein kleines Land kann beim Klimawandel viel bewirken. Indem es Erfahrungen teilt, so wie Dänemark, und indem es Menschen genau damit beauftragt, so wie Patrizia Renoth. „Dänemark hat bereits in den 1980er Jahren mit der kommunalen Wärmeplanung begonnen. Nun soll dies ja auch in Baden-Württemberg umgesetzt werden, wir haben die dortige Landesenergieagentur bei der Vorbereitung unterstützt“, sagt sie. Den deutsch-dänischen Erfahrungsaustausch hat Renoth als Beraterin der Dänischen Energieagentur begleitet, seit Anfang 2021 arbeitet sie als Energieplanerin in Holbæk, „um ins konkrete Handeln zu gehen“. Holbæk ist eine der letzten dänischen Kommunen ohne etabliertes Fernwärmenetz im Stadtgebiet.

„Zwei Drittel der dänischen Haushalte beziehen Fernwärme.“

Ursprünglich sollte die dänische Wärmeplanung dazu dienen, unabhängig vom Öl zu werden. Inzwischen liegt der Fokus darauf, wie sie bestmöglich zu Klimazielen beitragen kann. „Derzeit stammt die Wärme zu etwa zwei Dritteln aus erneuerbaren Energien, überwiegend aus Biomasse. In Zukunft sollen der Anteil von Windenergie und die Zahl der Wärmepumpen steigen, die Möglichkeiten der Geothermie werden untersucht.“ Für Patrizia Renoth ist es eine zentrale Herausforderung der dänischen Energiewende, wie Sektoren verbunden und neue Technologien integriert werden können. „Spannend finde ich zum Beispiel die Frage, wie man Abwärme aus Rechenzentren sinnvoll nutzen kann.“       

Weitere Informationen zum Artikel
Kontakt

Patrizia Renoth
Energieplanerin in der dänischen Kommune Holbæk

patrn@holb.dk

Zur Person

Patrizia Renoth hat in Dänemark Energieplanung studiert und war anschließend für die Dänische Energieagentur im Bereich Internationale Zusammenarbeit tätig. Hier hat sie sich vor allem mit der deutsch-dänischen Zusammenarbeit befasst, aber auch die Energiezusammenarbeit mit der Ukraine war Teil ihres Aufgabengebietes. Im Januar 2021 hat Patrizia Renoth begonnen, als Energieplanerin in der dänischen Kommune Holbæk zu arbeiten, um die Energiewende von kommunaler Seite zu gestalten. Holbæk liegt im Osten Dänemarks, etwa eine Stunde vor Kopenhagen. Es ist eine der letzten dänischen Städte, die noch kein etabliertes Fernwärmenetz hat.

Weitere Artikel aus der Rubrik


Die geteilte Wanne

Ein Energie-Plus-Mehrgenerationenhaus in Berlin

Wer in Berlin-Lichtenberg keine Lust auf eine Dusche hat, sondern lieber in die Wanne will, muss erst mal schauen, ob nicht…

mehr

Die geteilte Wanne

Politikinstrumente für die Wärmewende

Ein behäbiges Schiff

So wie es ist, kann es nicht bleiben: Der Gebäudebereich steuert auf eine große Klimaschutzlücke zu. Eigentlich sollen seine…

mehr

Politikinstrumente für die Wärmewende

Hier Einzelheizung, da Fernwärme

Kommunale Wärmeplanung

Erdgas oder Heizöl – das schienen lange Zeit fast die einzigen Optionen im Heizungskeller. Heute sind die Optionen…

mehr

Hier Einzelheizung, da Fernwärme

„Wohnfläche ist eine Ressource“

Interview mit Daniel Fuhrhop (Universität Oldenburg)

Verbietet das Bauen! – mit diesem programmatischen Titel sprach sich Daniel Fuhrhop 2015 deutlich gegen Neubauten aus. Denn…

mehr

„Wohnfläche ist eine Ressource“

Porträt: Dr. Veit Bürger (Öko-Institut)

Wäre eine Wärmepumpe sinnvoll? Oder doch lieber ein Pelletkessel? Wenn es um eine neue Ausstattung für den Heizkeller geht,…

mehr

Porträt: Dr. Veit Bürger (Öko-Institut)

Porträt: Dr. Max Peters (Kompetenzzentrum Wärmewende)

Wie sieht die Zukunft der Wärmeversorgung zwischen Odenwald und Bodensee aus? Bei der Beantwortung dieser Frage wird Dr. Max…

mehr

Porträt: Dr. Max Peters (Kompetenzzentrum Wärmewende)

Ältere Ausgaben