Ausgabe: März 2021, 50 Millionen bis 2030 – Wie gelingt die Wärmewende?


Im Fokus

Porträt: Dr. Veit Bürger (Öko-Institut)

Wäre eine Wärmepumpe sinnvoll? Oder doch lieber ein Pelletkessel? Wenn es um eine neue Ausstattung für den Heizkeller geht, holen sich seine Bekannten oft einen Ratschlag von Dr. Veit Bürger. Er ist zwar kein Heizungstechniker, aber ein Experte für die Wärmewende. Und so kennt er sich mit effizienten Technologien ebenso aus wie mit den Potenzialen erneuerbarer Energien für Heizung und Warmwasser oder sinnvollen Maßnahmen der Gebäudesanierung. 

„Für die Wärmewende ist die nächste Legislaturperiode entscheidend.“

Dabei sieht der stellvertretende Leiter des Bereichs Energie & Klimaschutz auch: Es reicht noch lange nicht. „In den vergangenen Jahren ist bei der Wärmewende viel zu wenig passiert. Da wir es mit einem sehr trägen Sektor zu tun haben, müssen in der nächsten Legislaturperiode weitere wirkungsvolle Entscheidungen getroffen werden, um der Wärmewende das Momentum zu verleihen, das angesichts der Klimaziele notwendig ist.“ Doch Bürger ist optimistisch, dass es Bewegung bei der Wärmewende gibt. „Klimaschutz ist durch Fridays For Future wieder ein wichtiges Thema geworden und auch die Politik widmet der Wärmewende viel mehr Aufmerksamkeit als noch vor zehn Jahren.“

Auch mit Blick auf das Freiburger Büro des Öko-Instituts muss Veit Bürger übrigens ab und zu Fragen zu Gebäudehülle und Heiztechnik beantworten. Das tut er gerne: Das sehr gut gedämmte Haus wird mit Nahwärme aus einer Biomasseanlage versorgt.

Weitere Informationen zum Artikel
Ansprechpartner am Öko-Institut
Dr. Veit Bürger
Energie & Klimaschutz
Geschäftsstelle Freiburg
Tel.: +49 761 45295-259
Fax: +49 761 45295-288
E-Mail schreiben
Zur Person

Ausbildung

  • Promotion an der Universität Freiburg
  • Diplom in Energiewirtschaft an der Hochschule Darmstadt
  • Diplom in Physik an der Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg

Berufserfahrung

  • Seit 2002: Öko-Institut, Freiburg, Stellvertretender Leiter im Bereich Energie & Klimaschutz (Freiburg)
  • 1999-2001: Greenpeace e.V., Hamburg, Politischer Kampaigner im Bereich Energie- und Klimapolitik. Entwicklung und Umsetzung politischer Kampagnen auf dem Gebiet der Energie- und Klimapolitik
  • 1998: Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme, Freiburg, Mitarbeiter in der Forschungsgruppe Solares Bauen. Entwicklung von Gebäudekonzepten für Niedrig- und Passivenergiehäusern

Expertise

  • Entwicklung, Bewertung und Evaluierung von Politikinstrumenten für die nachhaltige Transformation des Wärmesektors (v.a. energetische Modernisierung des Gebäudebestandes, Dekarbonisierung der Wärmeversorgung) auf europäischer, nationaler, regionaler und kommunaler Ebene
  • Fördermechanismen für den Ausbau erneuerbarer Energien im Bereich Wärmeerzeugung
  • Quantitative Analysen von Zielbildern und Transformationspfaden für den Wärmesektor
  • Politikinstrumente zur Erschließung nachfrageseitiger Energieeffizienzpotenziale
  • Regionale und kommunale Klimaschutzkonzepte
Wichtige Projekte
  • Projekte zur Unterstützung der Bundesregierung bei der Entwicklung, Bewertung und Evaluierung des Klimaschutzprogramms 2030, des Aktionsprogramms Klimaschutz 2020, der Projektionsberichte sowie des Klimaschutzplans 2050
  • Unterstützung der EU Kommission bei der Weiterentwicklung des Regulierungs- und Förderrahmens für den Wärme- und Kältesektor (inkl. Wärmenetze)
  • Projekte zur Entwicklung von Szenarien und Transformationsstrategien für den Wärmesektor (z.B. Systemische Herausforderung der Wärmewende, Klimaneutraler Gebäudebestand 2050, Erarbeitung einer Integrierten Wärme- und Kältestrategie für Deutschland)
  • Politikmaßnahmen zur Förderdung des Niedrigstenergiegebäude-Standards (www.entranze.eu)
  • Konzepte für die Beseitigung rechtlicher Hemmnisse des Klimaschutzes im Gebäudebereich
  • Entwicklung und Bewertung von Politikinstrumenten zur Förderung der verstärkten Marktdurchdringung erneuerbarer Energien auf dem Wärmemarkt, zur Weiterentwicklung des Erneuerbaren-Energien-Wärme-Gesetzes (EEWärmeG) sowie Beteiligung an der Erarbeitung des Erfahrungsberichts EEWärmeG

Weitere Artikel aus der Rubrik


Die geteilte Wanne

Ein Energie-Plus-Mehrgenerationenhaus in Berlin

Wer in Berlin-Lichtenberg keine Lust auf eine Dusche hat, sondern lieber in die Wanne will, muss erst mal schauen, ob nicht…

mehr

Die geteilte Wanne

Politikinstrumente für die Wärmewende

Ein behäbiges Schiff

So wie es ist, kann es nicht bleiben: Der Gebäudebereich steuert auf eine große Klimaschutzlücke zu. Eigentlich sollen seine…

mehr

Politikinstrumente für die Wärmewende

Hier Einzelheizung, da Fernwärme

Kommunale Wärmeplanung

Erdgas oder Heizöl – das schienen lange Zeit fast die einzigen Optionen im Heizungskeller. Heute sind die Optionen…

mehr

Hier Einzelheizung, da Fernwärme

„Wohnfläche ist eine Ressource“

Interview mit Daniel Fuhrhop (Universität Oldenburg)

Verbietet das Bauen! – mit diesem programmatischen Titel sprach sich Daniel Fuhrhop 2015 deutlich gegen Neubauten aus. Denn…

mehr

„Wohnfläche ist eine Ressource“

Porträt: Patrizia Renoth (Energieplanerin)

Ein kleines Land kann beim Klimawandel viel bewirken. Indem es Erfahrungen teilt, so wie Dänemark, und indem es Menschen genau…

mehr

Porträt: Patrizia Renoth (Energieplanerin)

Porträt: Dr. Max Peters (Kompetenzzentrum Wärmewende)

Wie sieht die Zukunft der Wärmeversorgung zwischen Odenwald und Bodensee aus? Bei der Beantwortung dieser Frage wird Dr. Max…

mehr

Porträt: Dr. Max Peters (Kompetenzzentrum Wärmewende)

Ältere Ausgaben