Das Öko-Institut auf den Berliner Energietagen 2018

18.04.2018
Aktuelle Entwicklungen des EU-Emissionshandels

Der EU-Emissionshandel und seine Reform stehen im Fokus eines Workshops des Öko-Instituts auf den Berliner Energietagen, die vom 7. bis 9. Mai 2018 stattfinden.

Die Reform des EU-Emissionshandels für Phase IV ist beschlossen. Darin enthalten sind einige wichtige Änderungen zur Marktstabilitätsreserve, zur Zuteilung der Zertifikate und zu Finanzierungsmechanismen. Aber auch über den europäischen Emissionshandel hinaus sind die Entwicklungen nicht stehen geblieben. Der Workshop gibt einen Überblick über aktuelle Entwicklungen und wird von Dr. Katja Schumacher, Öko-Institut e.V., moderiert.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und ihre Themen auf dem Podium:

ŸDr. Dirk Weinreich, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
„Der Emissionshandel vor Phase IV – Aktuelles aus Berlin und Brüssel“

Christoph Kühleis, Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt)
„Neues aus der DEHSt – aktuelle Emissionsentwicklung im ETS-Sektor in Deutschland und ein Ausblick“

Charlotte Loreck, Öko-Institut e.V.
„Komplementäre Maßnahmen hoch im Kurs“

Dr. Johanna Cludius, Öko-Institut e.V.
„Die Marktstabilitätsreserve im Zusammenspiel mit komplementären Maßnahmen“

Dr. Constanze Haug, International Carbon Action Partnership (ICAP)
„Neues aus der großen weiten Welt: Aktuelle Entwicklungen bei Emissionshandel und Carbon Pricing im globalen Kontext“

Der Workshop ist öffentlich und kostenfrei und findet am Mittwoch, 9. Mai 2018 von 13:30 bis 16:30 Uhr statt. Um Anmeldung auf der Internetseite der Berliner Energietage wird gebeten.

Die Berliner Energietage gelten als Leitveranstaltung für Energieeffizienz in Deutschland. Über 50 Fachveranstaltungen mit rund 300 Referentinnen und Referenten richten sich an Entscheiderinnen und Entscheider aus Politik, Verwaltung, Verbänden, an Expertinnen und Experten aus der Energie- und Wohnungswirtschaft oder öffentliche Einrichtungen. Im Fokus stehen die Themenfelder Energiewende, Energieeffizienz und Klimaschutz.

Weitere Informationen auch bei Katharina Britzke aus dem Institutsbereich Energie und Klimaschutz, Telefon +49 30 405085-330 oder k.britzke@oeko.de.