Leitfaden für umweltfreundliche Rechenzentren

03.02.2017
Grüne IT – Leitfaden aktualisiert

Energieeffiziente Hardware, die Nutzung von halogenfreien Kältemitteln und ein kontinuierliches Energiemonitoring – diese und weitere Merkmale zeichnen umweltfreundliche Rechenzentren und Serverräume aus. Das Öko-Institut hat im Auftrag des Umweltbundesamtes jetzt einen Leitfaden erstellt, der die Verantwortlichen in der öffentlichen Beschaffung dabei unterstützt, umweltverträgliche Hardware, Gebäudetechnik und Dienstleistungen rund um den Betrieb von Rechenzentren und Serverräume auszuschreiben und zu beschaffen. Er enthält Informationen und Empfehlungen, welche Umweltaspekte bei der Ausschreibung berücksichtigt werden sollten und wie sie in den Vertragsunterlagen festzuschreiben sind.

Der Leitfaden basiert auf den Kriterien des Umweltzeichens Blauer Engel für Energieeffizienten Rechenzentrumsbetrieb – wer die Kriterien erfüllt, kann sich mit einem Blauen Engel auszeichnen lassen. Doch auch unabhängig vom Umweltzeichen hilft der Leitfaden, den eigenen Betrieb von Rechenzentren und Servern zu überprüfen und umweltfreundlich auszurichten.

„Server und Rechenzentren in Deutschland verbrauchen heute rund 12 Terawattstunden Strom – das ist fast doppelt so viel wie noch vor zehn Jahren“, erklärt Jens Gröger, Experte am Öko-Institut für nachhaltige Informations- und Kommunikationstechnik. „Gute Beispiele zeigen, dass etwa die Hälfte der eingesetzten Energie für den Betrieb der Hardware und insbesondere der Klimatisierung eingespart werden kann. Unser Leitfaden unterstützt Betreiber von Rechenzentren dabei, notwendige Schritte zur Optimierung der eigenen Anlagen zu gehen.“

Leitfaden zur umweltfreundlichen öffentlichen Beschaffung „Produkte und Dienstleistungen für Rechenzentren und Serverräume“ des Öko-Instituts