Szenarien für CO2-Einsparungen in der EU bis 2050

12.07.2012

Energieszenarien gelten als nützliche Instrumente, um der Politik Erkenntnisse über die mögliche zukünftige Entwicklung des Energiesystems zu liefern. In der Studie „Power Sector Decarbonisation: Metastudy“ analysierten und verglichen das Öko-Institut und das Wuppertal Institut im Auftrag der "Smart Energy for Europe Platform" (SEFEP) sechs Szenarien der Leitstudie „EU-Energy Roadmap“ der Europäischen Kommission. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchten darüber hinaus weitere sechs Szenarien aus wichtigen Leitstudien zum Klimaschutz: Greenpeace – Energy Revolution (2010); Eurelectric – Power Choices (2009) und European Climate Foundation (ECF) – Roadmap 2050 (2010).

Das Ziel: CO2-Emissionen im Stromsektor vermeiden

Alle Analysen zeigen, wie der Stromsektor der EU zur Erreichung des von Klimawissenschaftlern geforderten Emissionsminderungsziels von 80 bis 95 Prozent im Vergleich zu 1990 beitragen kann. Die Szenarien kommen dabei zu unterschiedlichen Ergebnissen hinsichtlich Technologien und politischer Strategien. Gleichzeitig zeigen sich quer durch alle Szenarien Tendenzen, welche Maßnahmen eine Schlüsselrolle für die Energiewende spielen werden.

Präsentation und Diskussion in Brüssel

Die Experten stellten die Projektergebnisse gestern im Rahmen eines SEFEP-Empfangs im Europäischen Parlament in Brüssel vor. Der EU-Abgeordnete Sir Graham Watson übernahm die Begrüßung. Dr. Stefan Lechtenböhmer vom Wuppertal Institut und Dr. Felix Christian Matthes vom Öko-Institut präsentierten zentrale Thesen und diskutierten diese im Anschluss mit den Autorinnen und Autoren der analysierten Szenario-Studien sowie mit Vertreterinnen und Vertretern aus EU-Institutionen.

Ausgewählte Veröffentlichungen aus dem Projekt

Information for Policy Makers 1: Decarbonisation Scenarios leading to the EU Energy Roadmap. 

Information for Policy Makers 2: Analysis of the EU’s Energy Roadmap 2050 scenarios 

Metastudy Analysis on 2050 Energy Scenarios. Policy Briefing 

Ausgewählte Grafiken zur Studie "Power Sector Decarbonisation: Metastudy"

Ansprechpartnerin

Dr. Hannah Förster
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institutsbereich Energie & Klimaschutz
Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Tel. +49-30/405085-380
E-Mail Kontakt