Öko-Institut ist Partner bei internationalem Klimabündnis

27.09.2011

Das „Open Climate Network (OCN)“ beobachtet und bewertet die Klimaschutzaktivitäten in ausgesuchten Ländern.

Es handelt sich dabei um ein unabhängiges Netzwerk, welches sich zum Ziel gesetzt hat, die länderspezifischen Bemühungen um Emissionsminderung zu dokumentieren und damit Motivation zur beschleunigten Umsetzung zu bieten. Durch Sammeln und Analysieren von relevanten Informationen aus den Partnerländern des Netzwerkes soll eine Datenbasis geschaffen werden, die es erlaubt, die Wirksamkeit der jeweiligen Umsetzungsmaßnahmen einzuschätzen. Unter anderem werden Indikatoren entwickelt, die „grünes Wachstum“ darstellen können. Diese und andere Informationen des Netzwerkes könnten die nationalen Debatten um die Reduzierung der Treibhausgase vorantreiben.

Zu den Partnerländern gehören momentan: Australien, Brasilien, Kanada, China, Länder der Europäischen Union, Indien, Japan, Mexiko, Norwegen, Südafrika und den Vereinigten Staaten. Die Länder der Europäischen Union werden durch das Öko-Institut vertreten.

Das „Open Climate Network (OCN)“ entwickelt eine Reihe von Bewertungsmetriken und befindet sich derzeit in der Pilotphase der ersten Länderbegutachtungen. 2012 werden die Ergebnisse erstmals veröffentlicht und dann im jährlichen Turnus überprüft.

Auf dem internationalen Workshop in Washington DC vom 13.-16. September kamen die Netzwerkpartner zusammen, um eine Verfeinerung der Metriken vorzunehmen und sich auf die weiteren Schritte vorzubereiten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Open Climate Network (OCN) (in englischer Sprache)

Ansprechpartnerinnen

Dr. Hannah Förster
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institutsbereich Energie & Klimaschutz
Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Tel. 030/405085-380
E-Mail Kontakt

Verena Graichen
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institutsbereich Energie & Klimaschutz
Öko-Institut. E.V., Büro Berlin
Tel. 030/405085-380
E-Mail Kontakt