„Grüne“ öffentliche Beschaffung in Aus- und Fortbildung - Auftaktveranstaltung

08.09.2011

Wenn öffentliche Einrichtungen beim Einkauf auf ökologische Kriterien achten, können sie Kosten senken und die Umwelt schützen. In der Praxis gibt es aber Hindernisse: Umweltfreundliche Produkte gelten oft als die vermeintlich teurere Alternative, Unsicherheiten bei den rechtlichen Rahmenbedingungen, sowie bei der umwelttechnischen Bewertung von „grünen Produkten“ sind weit verbreitet. Umweltfreundliche Beschaffung verlangt eine Vielfalt von neuen Fähigkeiten und Spezialwissen von Mitarbeitern der öffentlichen Beschaffungsstellen. Um diese Fähigkeiten bereits in der Aus- und Weiterbildung zu fördern, bedarf es einer systematischen Verankerung der Thematik in Lehr- und Fortbildungsplänen.

Landmarken setzen: Verankerung des Themas umweltfreundliche öffentliche Beschaffung in Aus- und Fortbildung Das Projekt „Landmarken setzen“ bietet ein maßgeschneidertes und nutzerorientiertes Schulungskonzept für Lehrkräfte und Lehrplanverantwortliche von Verwaltungsakademien (Train-the-trainer-Seminare). Mit Blick auf die Bereiche Ökologie und Ökonomie wird darüber informiert, welche Möglichkeiten das aktuelle Vergaberecht der öffentlichen Hand bereits bietet, umweltfreundlich einzukaufen. Dabei wird auch auf aktuelle Methoden zur integrierten Lebenszykluskosten- und CO2-Emissionsberechnung eingegangen. Einladung zur Auftaktveranstaltung Die Auftaktveranstaltung bietet Vertretern von Verwaltungsakademien, öffentlichen Beschaffungsstellen sowie interessierten Entscheidungsträgern die Möglichkeit, sich über die im Projekt angebotenen Dienstleistungen zu informieren und die Thematik zu diskutieren. Das Projekt wird vom Umweltbundesamt (UBA) und Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert und von ICLEI und dem Öko-Institut e.V. durchgeführt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Land Hessen statt und beinhaltet Beiträge aus dem Projekt „Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung“. Datum: 5. Oktober 2011, 10.00 – 17.30 Uhr Ort: Amt für Wirtschaft und Liegenschaften, Gustav-Stresemann-Ring 15, Besprechungsraum Montreux/San Sebastian, Zimmer 002/003 EG im Gebäuderiegel A, 65189 Wiesbaden Anmeldung und weitere Information Anmeldeformular Agenda ProjektflyerDas Europasekretariat von ICLEI - Local Governments for Sustainability verfügt über langjährige Erfahrung in praxisorientierten Trainings- und Beratungsdienstleistungen auf dem Gebiet der umweltfreundlichen öffentlichen Beschaffung und wurde auch schon von der EU-Kommission und den Vereinten Nationen beauftragt, Leitfäden zu diesem Thema zu erstellen. Das Öko-Institut e.V. hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Gutachten zu Fragestellungen der privaten und öffentlichen Beschaffung erstellt und in diversen Forschungsvorhaben eine große Bandbreite von Fragestellungen zur umweltfreundlichen Beschaffung bearbeitet. Das Projekt wird gefördert von: