Öffentliche Beschaffung soll umweltfreundlicher werden

02.11.2010

Fachtagung „Kosten Senken und die Umwelt schützen“ am 18. November 2010 in Bremen

Bürostühle, Strom, Baumaßnahmen oder Sanitäreinrichtungen – wenn die Einkäufer in öffentlichen Einrichtungen auf ökologische Kriterien achten, können sie in vielen Fällen Kosten senken und zugleich die Umwelt schützen. Umweltfreundliche Beschaffung ist kein Nischenthema mehr, sondern setzt sich zunehmend in allen Verwaltungsebenen durch. Die Potentiale sind groß: Verwaltungen geben laut einer im Jahr 2008 im Auftrag des Bundesumweltministeriums durch das Beratungsunternehmen McKinsey & Company erarbeiteten Studie pro Jahr etwa 260 Milliarden Euro für öffentliche Beschaffungen aus.

In der Praxis stehen öffentliche Beschaffer manchmal noch vor Hindernissen: Umweltfreundliche Produkte gelten oft als die vermeintlich teurere Alternative, Unsicherheiten bei den rechtlichen Rahmenbedingungen sind weit verbreitet und es fehlt immer noch an praktischen Erfahrungen. Mit dem Projekt „Umweltfreundliche öffentliche Beschaffung stärken", das mit Unterstützung des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes durchgeführt wurde, soll dazu beigetragen werden, dies zu ändern. ICLEI – Local Governments for Sustainability und das Öko-Institut e.V. führten deshalb in 2009-2010 in verschiedenen Regionen Deutschlands etwa 20 maßgeschneiderte Vor-Ort-Schulungen durch. Damit sollte insbesondere den Verantwortlichen in Städten und Kommunen das notwendige Wissen über die rechtlichen Rahmenbedingungen, das Lebenszykluskostenprinzip sowie die Vorteile und Kosten unterschiedlicher Optionen umweltfreundlicher Beschaffung vermittelt werden.

Die am 18. November in Bremen stattfindende Fachtagung wird MitarbeiterInnen und EntscheidungsträgerInnen aus dem Bereich des öffentlichen Einkaufs in Deutschland vernetzen und die Erfahrungen mit den Schulungsprogrammen vorstellen.

Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings ist eine verbindliche Anmeldung bis zum 5. November 2010 notwendig. Die Veranstaltung wird vom Öko-Institut e.V., dem ICLEI Europasekretariat und der Freien Hansestadt Bremen gemeinsam ausgerichtet.

Das Anmeldeformular, die vorläufige Agenda sowie eine Einladung erhalten Sie hier >> 

Ansprechpartnerin:

ICLEI Europasekretariat
Franziska Singer
Leopolding 3
79098 Freiburg
Tel. 0761 368 920
Email: franziska.singer[at]iclei.org

Ansprechpartnerin am Öko-Institut

Diana Schaal
Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Schicklerstr. 5-7
10179 Berlin
Tel. 030 405085 330
E-Mail Kontakt