Corporate Social Responsibility in Europa

02.07.2009

Neues Buch beschreibt Erkenntnisse aus dreijähriger Forschung zum Thema Corporate Social Responsbility

Die Kernfrage von Corporate Social Responsbility (CSR) lautet: Rhetorik oder Realität? Führt CSR zu einer positiven Wirkung für die Umwelt und die Gesellschaft? Und wenn ja, wie kann diese Wirkung verstärkt und gefördert werden?

Eine neue Buchpublikation – herausgegeben von Wissenschaftlerinnen des Öko-Instituts – gibt Antworten auf diese Fragen. Darin beschreiben Regine Barth und Franziska Wolff gemeinsam mit weiteren AutorInnen ihre Erkenntnisse aus drei Jahren EU-Forschung zum Thema CSR. Ihr Fazit: Die Rhetorik zu CSR ist dominant, doch auch die Realität – und damit die Wirkung – von CSR lässt sich an einigen Beispielen aufzeigen. Rhetorik erlaubt? Nur, wenn die Potenziale der Realität auch ausgeschöpft werden. Wie diese gelingen kann, welche Akteure dies fördern können und welche unternehmerischen Vorraussetzungen dafür gegeben sein müssen, beschreibt das Buch auf 380 Seiten.

Anhand von Fallstudien und einer Reihe von Umfragen bildet das Buch die Wirkung der CSR-Maßnahmen von Unternehmen in vier Politikbereichen ab: Umwelt- und Klimaschutz, nachhaltige Fischerei, Geschlechtergerechtigkeit und Kampf gegen Bestechung und Korruption. Dazu wurden sowohl Multinationale Unternehmen (MNUs) als auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) befragt und ihre Strategien, Prozesse und Organisationsstrukturen eingehend studiert. Unternehmensinterne und –externe Erfolgsfaktoren, die zur Effektivität von CSR beigetragen haben, werden erläutert. Dazu gehören die strategische und organisatorische Verankerung von CSR in den Unternehmen, die Unternehmenskultur, die Rolle der Zivilgesellschaft sowie das industrielle und politische Umfeld des Unternehmens. Aber auch die Grenzen und Versäumnisse von CSR werden aufgezeigt. Das Buch endet mit einer Diskussion zur Rolle von CSR in komplexen Systemen von politischer Steuerung (Governance), wobei CSR verschiedene Aufgaben als Ergänzung zu bestehenden Politikinstrumenten einnehmen kann.

Interdisziplinäre Forschung stellt die Basis des Buches dar und ist Garant für die erfolgreiche Kombination der unternehmerischen und politikorientierten Perspektive auf CSR, die die AutorInnen vermitteln. Als solches liefert das Buch wichtige Erkenntnisse für Wissenschaftler, die sich mit der Wirkung von CSR beschäftigen. Auch als Ideengeber für die Praxis und als Input in politische Prozesse gibt das Buch wertvolle Anhaltspunkte.

Corporate Social Responsibility in Europe
Rhetoric and Realities
Barth, R. and Wolff, F. (eds.)
Edward Elgar Publishing, 2009, 384 Seiten
ISBN: 978 1 84720 764 7

Mit Beiträgen von: R. Barth, M. Bohn, H. Csáfor, M. Csete, M. Füle, C. Hochfeld, E. Lerum Boasson, N.C. Nagypál, D. Nicolai, T. Pálvölgyi, K. Schmitt, I. Schultz, J.B. Skjærseth, J. Szlávik, F. Viganò, J. Wettestad, P. Wilkinson, F. Wolff


Hardcover: £ 85,00
Online-Discount: £ 85.00 £ 76,50
On-line ordering: www.e-elgar.co.uk

Das Buch basiert auf dem EU-Forschungsprojekt „Rhetoric and Realities: Analysing Corporate Social Responsibility in Europe“ (RARE). Das Projekt wurde zwischen 2004 und 2007 von der Europäsichen Kommission im 6. Forschungsrahmenprogramm (Social Sciences and Humanities / SSH) unter der Vertragsnummer CIT2-CT-2004-506 043 gefördert. Von der Projekt-Homepage kann unter anderem eine Broschüre mit wesentlichen Projektergebnissen heruntergeladen werden.