Potenziale und Chancen der Technologie zur CO2-Abtrennung und –Ablagerung (CCS) für industrielle Prozessemissionen

Kurzstudie für die Umweltstiftung WWF Deutschland

Technologiespezifische Analysen ergeben, dass CCS für Industrieprozesse im Vergleich zur Anwendung bei Kohlekraftwerken ökologische und ökonomische Vorteile bietet. Dies äußert sich dadurch, dass für alle Prozessemissionen die Energieeffizienz der CO2-Abscheidung vorteilhafter ist als bei Kohlekraftwerken. Mit Ausnahme der Kalkherstellung liegen die Investitionskosten für den Einsatz von CCS bei den relevan-ten Industrieprozessen ebenfalls unter denen von Kohlekraftwerken. Für die Industrie-zweige mit hohen prozessbedingten Treibhausgasemissionen bildet also der Einsatz von CCS eine zentrale, gleichzeitig aber auch wirtschaftlich darstellbare Vorausset-zung für ihren Fortbestand in einer sehr weitgehend (d.h. nahezu vollständig) dekarbo-nisierten Volkswirtschaft.