@TECHREPORT{oei_4323, ota_publtyp = {Bericht}, oei_publtyp = {Studie}, title = {International Climate Initiatives – A way forward to close the emissions gap?}, author = {Graichen, J. and Healy, S. and Siemons, A. and Höhne, N. and Kuramochi, T. and Gonzales-Zuñiga, S. and Sterl, S. and Kersting, J. and Wachsmuth, J.}, year = {2017}, language = {en}, url = {https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/international-climate-initiatives-a-way-forward-to-0}, abstract = {Die unter dem Übereinkommen von Paris eingereichten nationalen Klimaschutz-Zusagen der Länder reichen nicht, um das Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter 2 °C zu erreichen. Der UNEP Emissions Gap Report 2015 geht von einer Minderungslücke von 14 GtCO2e zwischen den Zusagen und einem 2 °C kompatiblen Zielpfad in 2030 aus. Vor diesem Hintergrund können internationale Klimaschutzinitiativen eine wichtige Rolle haben, um die Minderungslücke zu schließen. Diese Studie ist ein erster Versuch, den möglichen Minderungsbeitrag den Initiativen im Vergleich zu den NDCs zu quantifizieren. Dazu wurden 19 relevante Initiativen und ihre Wechselwirkung mit den Zielen von Brasilien, China, die EU, Indien, Indonesien, Japan, Russland und den USA analysiert. Die Initiativen wurden auf Basis ihrer erwarteten Minderungsbeiträge, ihrer Themengebiete und anderer Faktoren ausgewählt. Insgesamt haben wir 174 Initiativen geprüft und die moisten wegen fehlender Informationen, unklaren Zielen oder fehlender Minderungsaktionen von der weiteren Analyse ausgeschlossen. Sollten die 19 Initiativen ihre Ziele erreichen, könnten sie nach unseren Berechnungen die globalen THG-Emissionen in 2030 um 5-11 GtCO2e zusätzlich zu den NDC reduzieren. Zusätzlich unterstützen sie die Länder dabei, ihre nationalen Ziele zu erreichen. Ein Vergleich der Ambitionsniveaus zeigt, dass viele Initiativen deutlich über die Ziele der Regierungen hinausgehen wollen. Entsprechend könnten die Länder ambitioniertere Ziele übernehmen, wenn sie die Beiträge der Initiativen berücksichtigen würden. Eine aktive Beteiligung der Zivilgesellschaft entweder als Initiator oder als Mitglied einer Initiative führt i.d.R. zu höheren Minderungszielen und mehr Zusatznutzen. Ein ständiges Sekretariat ist anderes gemeinsames Element vieler erfolgreicher Initiativen. }, keywords = {Energie und Klimaschutz} }