Recht, Politik und Governance

In allen Umweltfragen spielen Recht, Politik und institutionelle Steuerung (Governance) eine Rolle – auch wenn das den Akteuren nicht immer bewusst ist. Sie stellen den Rahmen dar, in dem Umweltprobleme geregelt und politisch verhandelt werden. Dabei hat die internationale und europäische Ebene in der Umweltpolitik eine große Bedeutung. Viele Vorgaben für nationale Regelungen werden zum Beispiel in Brüssel entschieden.

Typische Tätigkeiten des Öko-Instituts sind die Beratung von Ministerien und anderen Entscheidern  oder die Erarbeitung von Vorschlägen, wie Steuerungsinstrumente und Gesetze für eine nachhaltige Umweltpolitik ausgestaltet werden können. Zudem begleiten die WissenschaftlerInnen die Umsetzung von EU-Richtlinien in das deutsche Recht. Neben „klassischen“ Feldern des Umweltrechts wie Immissionsschutzrecht, Abfall- oder Energierecht arbeitet das Öko-Institut unter anderem zu ökonomischen Instrumenten, freiwilligen Selbstverpflichtungen, gesellschaftlicher Unternehmensverantwortung und Öffentlichkeitsbeteiligung.

Schwerpunkte

EU Gesetzgebung
Allgemeines Umweltrecht
Besonderes Umweltrecht (z.B. Rechtsfragen des Energie und des Klimaschutzes)
Umweltgesetzbuch
Politikinstrumente und Governance
Corporate Social Responsibility
Lärmschutz am Frankfurter Flughafen
Beteiligung von Öffentlichkeit und Stakeholdern (am Beispiel der Infrastruktur für die Energiewende)
Umweltfreundliche Beschaffung
Internationale Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik