Immissions- und Strahlenschutz

In dem Themenfeld Immissions- und Strahlenschutz befasst sich das Öko-Institut vor allem mit Auswirkungen von Luftschadstoffen sowie ionisierender und nichtionisierender Strahlung.

Ein Schwerpunkt sind radioökologische Auswirkungen bei der Freisetzung von radioaktiven Stoffen in die Umwelt, sowohl im normalen Betrieb als auch bei Stör- und Unfällen. Auswirkungen von Luftschadstoffen, aber auch von Lärm und Licht, werden vor allem in Zusammenhang mit Umweltverträglichkeitsprüfungen untersucht und bewertet.

Umfangreiche methodische Kompetenzen bestehen im Bereich der radioökologische Modellierung, der konventionellen Schadstoffausbreitung, der Umweltverträglichkeitsprüfung sowie bei der Entwicklung von Regelungsentwürfen. Weitere methodische Schwerpunkte in diesem Themenfeld stellen die Risikobewertung und -kommunikation, die Interessensvermittlung zwischen verschiedenen Stakeholdern und die Konzeption von Governance- und Beteiligungsprozessen dar.

Schwerpunkte

Urangewinnung und Abfallbehandlung
Strahlenschutz für Mensch und Umwelt
Strahlenschutz bei Anlagen und Transporten
Radioökologie
Freigabe radioaktiver Stoffe
Strahlenschutz in der Medizin
Schutz vor nichtionisierender Strahlung
Umweltverträglichkeitsprüfung
Lärmschutz
Emissionsminderung bei technischen Anlagen
Anlagenzulassung und Immissionschutz