Wohnen leitet Mobilität - Vorhaben zur Förderung klimaverträglicher Mobilität am Wohnstandort

Ziel des Vorhabens ist es, in Kooperation mit Wohnungsunternehmen, Kommunen u. Mobilitätsdienstleistern für Mieter*innen den Zugang zu klimaverträglichen Verkehrsmitteln am Wohnstandort als Alternative zum Auto zu erleichtern sowie durch den einfachen Zugang zu verschiedenen Mobilitätsangeboten Wahlfreiheit zu fördern und dadurch den mobilitätsbedingten THG-Ausstoß signifikant zu senken.

Das Öko-Institut begleitet den Dialog und die Beratung von Wohnungsunternehmen und weiteren Akt-euren wie Vertretern aus Politik, Verwaltung sowie Mobilitätsdienstleistern wissenschaftlich und berät dabei u.a. zu rechtlichen Fragestellungen, die sich bei der Entwicklung eines Katalogs innovativer Maßnahmen über klimaverträgliche Mobilität am Wohnstandort („Leitfaden“) ergeben. In Kooperation mit den Verbundpartnern wird eine Mobilitätsbefragung zur Bestimmung der Mobilitätsbedürfnisse und -verhaltens der Mieter*innen eines Wohnungsunternehmens durchgeführt. Nach Einführung und Beratung zu zusätzlichen und neuen Mobilitätsangeboten erfolgt eine weitere Mobilitätsbefragung mit dem Ziel des Monitorings.

Zudem bewertet das Öko-Institut in Abstimmung mit den Verbundpartnern die Klimaschutzwirkung des Vorhabens. Anhand von Daten auf der Angebotsseite (Wohnungsunternehmen) und den Untersuchungen zu den Bedürfnissen und Veränderungen im Mobilitätsverhalten der Mieter*innen wird die im Projekt erzielte Emissionseinsparung plausibel über Annahmen und bekannte Indikatoren abgeschätzt. Dabei wird auch eine über die Projektlaufzeit hinausgehende Potentialabschätzung durchgeführt.

Das Projekt „Wohnen leitet Mobilität – Vorhaben zur Förderung klimaverträglicher Mobilität am Wohnstandort“ wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gefördert (Förderkennzeichen: 03KF0047B). Als Verbundpartner sind der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) sowie der Deutsche Mieterbund (DMB) am Projekt beteiligt.

Weitere Informationen finden Sie zudem auf der Homepage des BMUB (www.klimaschutz.de) sowie beim Projektträger Jülich (www.ptj.de/klimaschutzinitiative/wirtschaft-verbraucher-bildung).