Wirkungspotenzial kommunaler Maßnahmen für den nationalen Klimaschutz.

Auswirkungen flächendeckender strategischer Klimaschutzelemente und deren Potenzial für die NKI

Kommunen sind wichtige Akteure im Klimaschutz. Um die nationalen Klimaschutzziele möglichst umfassend und effektiv zu unterstützen, muss man den konkreten Handlungsspielraum kommunaler Akteure kennen und konkrete Maßnahmen definieren. Welches Potenzial haben die Kommunen, um zum Erreichen der nationalen Klimaschutzziele beizutragen? Welche Wirkung hat das kommunale Klimaschutzmanagement auf den Klimaschutz in der Kommune?

Vor diesem Hintergrund bearbeitet diese Studie folgende zentralen Fragestellungen:

  • Welchen konkreten Beitrag können Kommunen zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele leisten? Wie hoch ist das durch die Kommunen beeinflussbare Treibhausgas-Minderungspotenzial?
  • Wie wirkt sich das Klimaschutzmanagement auf die weitere Inanspruchnahme von Fördermitteln aus? Und wie stark vermindern sich Treibhausgase, wenn geförderte Maßnahmen durch ein breit eingesetztes Klimaschutzmanagement umgesetzt werden?
  • Wie wirkt das Klimaschutzmanagement innerhalb der der Verwaltung und auf lokaler Ebene? Sind Effekte wie z.B. Kostenersparnisse aufgrund von Effizienzmaßnahmen, Auswirkungen auf die regionale Wertschöpfung etc. erkennbar?
  • Wie können die bestehenden Pflichtaufgaben von Kommunen in der Praxis stärker für den Klimaschutz genutzt werden und welche Veränderungen in den Kommunen oder in den Bundes- oder Ländervorgaben sind notwendig, um Emissionsminderungen in kommunalen Zuständigkeiten zu unterstützen?

Die Ergebnisse aus den Analysen fließen im Kontext der Klimaschutzgesetzgebung auf Bundes- und Landesebene in die Weiterentwicklung der Nationalen Klimaschutzinitiative und auch in Länderstrategien ein, um die Rolle der Kommunen im Klimaschutz zu stärken. Außerdem sollen sie den Kommunen als Entscheidungsgrundlage für die Schaffung oder Verstetigung eines Klimaschutzmanagements dienen.

Projektkonsortium: Öko-Institut e.V. (Projektleitung) in Zusammenarbeit mit ifeu, ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH, SCS Hohmeyer | Partner GmbH (Prof. Hohmeyer)

Auftraggeberin dieses Dienstleistungsauftrages ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).