Suffizienz im Alltagsleben – Konzept, Bedarf, Potenziale und politische Steuerungsmöglichkeiten

Ziel des Projektes ist es, vorhandenes Wissen zum Thema Suffizienz zu bündeln, aufzubereiten und eine interne Debatte anzustoßen, um darauf aufbauende (Akquise-)Aktivitäten vorzubereiten. In Modul I wird der Forschungs- und Diskussionsstand aufbereitet sowie Reduktionspotenziale durch unterschiedliche Verhaltensänderungen analysiert und damit diejenigen mit dem größten Potenzial identifiziert Im Rahmen des Moduls soll zudem eine breite interne Debatte zu Suffizienzbedarf und -möglichkeiten geführt werden. Das Erkenntnisinteresse des Moduls II gilt den Möglichkeiten zur politischen Steuerung und Beschränkung privaten Konsums im Suffizienz-Sinn, und damit dem Verhältnis von Staat & Bürger im Spannungsfeld von Nachhaltigkeit und individueller Freiheit. Innerhalb von bis zu drei Bedürfnisfeldern sollen Politikinstrumente gesammelt, analysiert und entwickelt werden, die Suffizienz befördern.