Sicherheits- und Risikofragen im Nachgang zu den nuklearen Stör- und Unfällen in Japan

Die GRS führt im Rahmend des Vorhabens "Sicherheits- und Risikofragen im Nachgang zu den nuklearen Stör- und Unfällen in Japan" Untersuchungen durch mit dem Ziel, die Unfallabläufe in den betroffenen Kraftwerksblöcken möglichst genau nachzuvollziehen. Des Weiteren soll versucht werden, Methoden zu entwickeln, um zukünftig sogenannte Stresstests auf der Basis wissenschaftlich gesicherter Erkenntnisse durchführen zu können. Ziel der Arbeiten des Öko-Instituts im Rahmen dieses Projekts ist es, einerseits den Ablauf der Ereignisse am Standort Fukushima-Daini einer vertieften Analyse im Vergleich zum Unfallablauf am Standort Fukushima-Daiichi zu unterziehen. Andererseits soll ein Beitrag zur Entwicklung einer Methodik für weiterführende Sicherheitsüberprüfungen geleistet werden.