Fachwissenschaftliche Unterstützung des nationalen Programms für nachhaltigen Konsum – Teilvorhaben 3: Umweltkosten von Konsumgütern als Ansatzpunkt zur Verbesserung marktlicher und nicht-marktlicher Verbraucherinformation ("2. Preisschild")

Das nationale Programm für nachhaltigen Konsum benennt „die Entwicklung eines „zweiten Preisschildes“, welches die Sozial- und Umweltauswirkungen eines Produktes gegebenenfalls monetär wiederspiegelt“ als einen relevanten übergreifenden Handlungsansatz, um Verbraucher über die Auswirkungen ihres Konsumverhaltens auf Umwelt- und soziale Situation zu informieren und ihnen konkrete Handlungsalternativen zu präsentieren. Die zentrale Zielsetzung des Vorhabens ist es vor diesem Hintergrund, eine strategische Grundlage zu liefern, anhand derer über die Umsetzbarkeit des Handlungsauftrages zur Einführung eines „2. Preisschildes“ entschieden werden kann.

Studie in Zusammenarbeit mit INFRAS, co2online, minds&makers (Projektpartner)